Port Ellen und Brora sollen wiedereröffnet werden

Diageo stellt 35 Millionen Pfund schwere Pläne vor

Die Reaktivierung der geschlossenen Brennereien Port Ellen und Brora sind der seit langem gehegte sehnsüchtige Traum vieler Whiskyfans. Jetzt scheinen all diese Träume um die Wiedereröffnung von Brora und Port Ellen wahr zu werden: Das Spirituosenunternehmen Diageo, Besitzer der Brennereien und Marken, kündigte heute Morgen auf seiner Homepage entsprechende Pläne an.

Zwei Single Malts mit leicht rauchigem Charakter

34 Jahre sind Port Ellen und Brora nun bereits geschlossen und die wenigen verbliebenen alten Flaschen oder hin und wieder erscheinenden neuen Veröffentlichungen wie die Bottlings in der Reihe der Special Releases erzielen hohe Preise. Nicht zuletzt dieses starke Interesse an diesen Labels hat Diageo jetzt bewogen, die Wiederinbetriebnahme der Brennereien ins Auge zu fassen. Dabei ist geplant, den alten Stil der Whiskys so gut wie möglich wieder aufleben zu lassen. Das stellt sich natürlich nicht sehr einfach dar, denn das gesamte Equipment der Brennereien muss neu aufgebaut werden. Sowohl Port Ellen als auch Brora haben früher Whisky mit einem leicht rauchigen Charakter produziert und genau der wird jetzt auch für die Nachbauten angestrebt.

Port Ellen und Brora sollen ab 2020 produzieren

Im Vergleich zu den meisten anderen Brennereien Diageos werden in Port Ellen auf der Insel Islay und Brora in Sutherland keine großen Mengen an Alkohol aus den Brennblasen laufen. Die Meldung auf der Seite diageo.com spricht von einer Kapazität von 800.000 Litern. Das Befüllen und Lagern der Fässer soll auf dem Gelände der Brennereien selbst geschehen, auch dafür werden Gebäude aus- und umgebaut und neu errichtet werden müssen. Bevor alle Pläne bewilligt werden, das Design fertig erstellt und die Brennereien errichtet und eingerichtet sind, werden etwa drei Jahre vergehen, wenn alles läuft wie jetzt angekündigt: Die Produktion in Port Ellen und Brora soll 2020 starten.

Die offizielle Verlautbarung  finden Sie hier auf der Homepage von Diageo.