Produktion in neuer Edradour II Brennerei angelaufen

Herstellungsprozess der ersten Edradour Destillerie kopiert, um identischen New Make zu erhalten

Auf dem Gelände der Edradour Brennerei wurde in den letzten Monaten kräftig gebaut: In direkter Nachbarschaft zur „alten“ Brennerei wurde eine zweite errichtet, um künftig den starken und steigenden Bedarf an Single Malt decken zu können. Vor wenigen Tagen informierte Edradours deutscher Importeur darüber, dass die Produktion in der neuen Anlage, genannt Edradour II, nun angelaufen ist und postete bei Facebook ein kurzes Video. Es wirft zunächst einen etwas längeren Blick in den neuen Maischebehälter, bevor ein kurzer Rundblick auch die Brennblasen und Gärbehälter zeigt. Das Video ist öffentlich gepostet, kann also auch ohne aktiven Facebook-Account angeschaut werden und zwar hier.

Edradour produziert künftig 200.000 Liter jährlich

Die Brennblasen von Edradour II sind Kopien der alten Edradour Brennblasen, ebenso wurden die neuen Gärbehälter, von denen hier bis zu sechs Platz haben, wie gewohnt aus Douglasie gefertigt. Beide Brennereien werden parallel arbeiten. 200.000 Liter sollen zunächst jährlich insgesamt produziert werden im Vergleich zu den 125.000, die in der letzten Zeit durch eine 6-Tage-Produktion in Edradour I erreicht werden. Jetzt will man wieder allgemein zur 5-tägigen Produktion zurückkehren. Vorerst im Einschichtbetrieb, aber eventuell wird in Zukunft das Produktionsvolumen angehoben - bis zu 500.000 Liter sind von der neuen Ausstattung her möglich.

Neue Lagerhäuser entstehen ebenfalls

Zusätzlich zur neuen Brennerei errichtet man auch neue Lagerhäuser, so dass künftig bis zu 25.000 Fässer statt der bisherigen 6.000 Platz haben. Nicht nur Edradour Whisky und der rauchige Ballechin lagern hier, sondern auch zahlreiche Fässer mit Single Malt anderer Brennereien: Besitzer Andrew Symington, der Edradour 2002 von Pernod Ricard übernahm, ist wesentlich länger bereits als unabhängiger Abfüller Signatory tätig.