Rosebank 31 Jahre: Der älteste je abgefüllte Rosebank

Die letzte Rosebank Limited Edition vor der Neueröffnung der Brennerei

 

Die Rosebank Distillery steht derzeit im besonderen Fokus der Whiskywelt, denn die 1993 geschlossene Lowland-Brennerei wird vom neuen Beisitzer Ian Macleod Distillers restauriert. In den denkmalgeschützten Gebäuden am Ufer des Forth & Clyde Kanals in Falkirk soll ab 2023 wieder Rosebank Single Malt Whisky produziert werden.

Mit dem Rosebank 31 Jahre hat das Unternehmen jetzt das zweite Release nach dem Rosebank 30 Jahre von 2020 und zugleich die letzte Limited Edition vor der Neueröffnung präsentiert. Abgefüllt wurde der Whisky mit 48,1 % vol unter Verzicht auf Kältefiltration und Farbstoff, zur Art der Fassreifung finden sich in der aktuellen Pressemitteilung leider keine Angaben.

Die Edition des Rosebank 31 Jahre ist auf 4.000 Flaschen limitiert. 275 Exemplare werden in Deutschland erhältlich sein, wovon einige in Kürze auch den Onlineshop von Whisky.de erreichen sollten.

Dreifache Destillation und Worm Tubs

Die Whiskys der Lowland-Brennerei sind in ihrer Art besonders, denn sie wurden produziert durch die Kombination von dreifacher Destillation und Kühlung über Worm Tubs. 2008 wurde das Equipment der Brennerei samt Brennblasen gestohlen, so dass die ursprüngliche Ausstattung Ian Macleod Distillers nicht mehr zur Verfügung steht. Doch bei der Neueinrichtung orientiert man sich stark an der ursprünglichen Ausstattung, so dass auch künftig drei Brennblasen und Worm Tubs den Charakter des Rosebank Whiskys prägen werden.

Die Vorstellung des Rosebank 31 Jahre wurde mit einem exklusiven Tasting mit geladenen Gästen im prestigeträchtigen China Club Berlin gefeiert. Mit einer Blumeninstallation aus Rosen visualisierte das ansässige Kreativstudios Mary Lennox den Charakter des Whiskys.

Das Geschmacksprofil des Rosebank 31 Jahre laut Hersteller

"Obwohl der Lowland Single Malt über drei Jahrzehnte in Fässern verbracht hat, behält er eine helle und pikante Nase mit einem Hauch von Limette und Zitronengras. Der Whisky präsentiert sich weich und cremig in der Nase, mit Noten von gezuckerten Mandeln, Vanille und Nelken, der Gaumen wird dabei von einer wunderbaren Balance aus Minz-, Kamille- und Birnennoten sowie einer angenehmen Eichenwürze umschmeichelt. Ein anhaltender Abgang von süßem Pfirsich- und Kräuternoten runden das Geschmackserlebnis ab"

Ian Macleod Distillers Ltd. gehört laut Pressemitteilung von Borco mit Marken wie beispielsweise Glengoyne, Tamdhu, Isle of Skye, Smokehead Scotch Whiskys zu den zehntgrößten Scotch-Whisky-Unternehmen der Welt. Seit der Gründung 1933 arbeitet Ian Macleod Distillers familiengeführt.

 

Bilder: Borco-Marken-Import

Mario Kappes (Global Advocacy und Education Manager bei Borco-Marken-Import) und Gordon Dundas (Advocacy Director bei Ian Macleod Distillers)