Spirit of St. Kilian Batch 5: Spätsommer im Glas kündigt sich an

27 Monate in Amaronefässern gereift

Spirit of St. Kilian Batch 5

Auf 4 folgt 5 und das schon nach kurzer Zeit: Vor genau zwei Monaten haben wir hier den Spirit of St. Kilian Batch 4 vorgestellt, nun hat die junge Brennerei aus Rüdenau die nächste Abfüllung ihres Noch-Nicht-Whiskys präsentiert. In den kommenden Tagen wird er auch bei Whisky.de erhältlich sein und sich zu den noch vorhandenen Restflaschen des Batch 4 hinzugesellen.

Update 14.09.: Jetzt hier im Shop

Italienischer Spätsommer im Glas

Während der Spirit of St. Kilian Batch 4 den Beinamen “The Peat Marriage” trägt und sich entsprechend rauchig zeigt, wird Nummer 5 als „Spätsommer im Glas“ beworben. Er reifte in Amarone-Fässern des norditalienischen Weingutes Lenotti in der Region Valpolicella. Dieser Wein wird aus getrockneten Trauben gewonnen, die einen sehr hohen Zuckergehalt haben. Im lagernden Wein noch enthaltener Restzucker führt in den Fässern zu weiteren Gärphasen, was nicht nur den Alkoholgehalt erhöht, sondern dem Amarone auch ein besonders üppiges Aroma verleiht.

27 Monate gereift, mit 50% vol abgefüllt

Davon profitierte der New Spirit in den 27 Monaten, die er in diesen Fässern verbrachte, und hat satte Aromen von Rotwein, Marzipan und dunklen Früchten zu bieten. Malzig-süß, kräftig-frisch – eben genau so, wie sich die Macher von St. Kilian einen lauen Spätsommer vorstellen. Vom Spirit of St. Kilian Batch 5 wurden 4.900 Flaschen à 0,35 Litern abgefüllt. Der Malzbrand kann mit 50% vol glänzen.

Auf 5 Beinen kann man nicht stehen….

Bis zum Erscheinen des ersten Whiskys von St. Kilian im Mai 2019 wird es wohl noch weitere junge Spirits geben, die von der Vielfalt der Brennerei und ihres Fasslagers und von der Experimentierkunst von Master Distiller Mario Rudolf und dem Team der Brennerei zeugen. Jedenfalls verrät Rudolf in der Pressemitteilung zum Batch 5: „Wie viele Batches es noch vom Spirit of St. Kilian geben wird, das hängt davon ab, wie sich unser Spirit in den Fässern entwickelt. Und das kann man nie vorhersagen. Nur immer wieder überprüfen. Zumindest für den nächsten kann ich aber schon so viel verraten: Nach unserem fruchtig-süßen Amarone-Batch werden das nächste Mal hoffentlich die Rauch- und Torf-Fans ganz aus dem Häuschen sein.“