The Balvenie DCS Kapitel 4 vorgestellt

Die Speyside Brennerei hat das vierte und vorletzte Kapitel ihres DCS-Kompendiums angekündigt

David C. Stewart MBE hat insgesamt 54 Jahre lang für The Balvenie gearbeitet und ist damit einer der am längsten im Dienst stehenden Malt Master in der schottischen Whiskyindustrie. Er verfügt über ein enormes und außergewöhnliches Wissen, welches er nun in Form des Balvenie DCS Kompendiums – sozusagen die Übergabe seines Wissens in schriftlicher und flüssiger Form – an die folgenden Generationen weitergibt. Dazu hat David 25 sehr seltene und bedeutende Vintage Single Malts ausgewählt, die über einen Zeitraum von fünf Jahren auf den Markt kommen und die Breite seiner jahrzehntelangen Arbeit widerspiegeln.

Ungewöhnliche Eigenschaften

Jedes der fünf Kapitel erscheint unter einem bestimmten Motto. Die fünf Single Malt Abfüllungen des Kapitels 4 tragen den Titel "Expecting the Unexpected". Dafür wählte David C. Stewart Einzelfässer aus, die seiner Meinung nach "unerwartete" Eigenschaften aufweisen. Obwohl er viele Jahrzehnte damit verbracht habe, die Kunst und die Wissenschaft der Whiskyreifung zu studieren, gibt es immer noch Momente, in denen der erfahrene Malt Master angenehm von der unerwarteten Richtung, die eine reifende Flüssigkeit eingeschlagen hat, überrascht ist. "Jede der fünf Vintage-Abfüllungen weist höchst ungewöhnliche und unerwartete Eigenschaften auf, die wir aufgrund der Art der verwendeten Eiche, in der sie reifen durften und der jeweiligen Dauer der Reifung so für nicht möglich gehalten hätten", sagte Stewart.

Von 1971 bis 2009

Bild: The Balvenie

Diese fünf außergewöhnlichen Vintage Malts unterscheiden sich deutlich von den üblichen Stilen der Speyside Brennerei The Balvenie:

The Balvenie 1971 – 47 Jahre, 49,9% vol.

Refill Oloroso Sherry Butt aus europäischer Eiche: wird als "mit einem hohen Maß an reichhaltigen und würzigen Noten" beschrieben, was Stewart glauben ließ, dass der Whisky in erstbefüllten Fässern gereift sei.

The Balvenie 1982 – 36 Jahre, 51,1% vol.

Oloroso Sherry Hogshead aus europäischer Eiche: weist "völlig unerwartete" Noten von dunkler Schokolade auf.

The Balvenie 1992 – 26 Jahre, 49,8% vol.

Oloroso Sherry Puncheon aus europäischer Eiche: wurde wegen der "ungewöhnlichen Noten" von gerösteten Mandeln ausgewählt.

The Balvenie 1999 – 18 Jahre, 46,8% vol.

Refill Hogshead aus amerikanischer Eiche: weist "lebendige Kokosnussnoten" auf, die durch das Rösten der Fassenden entstanden sind.

The Balvenie 2009 – 9 Jahre, 61,1% vol.

Erstbefülltes Bourbon Barrel aus amerikanischer Eiche: ein ungetorfter Whisky, der Noten von "fernem Rauch" aufweist, die vermutlich von den Wänden der Washbacks und von den Rohrleitungen, durch die zuvor getorfter Spirit lief, aufgenommen wurden.

Ab November erhältlich

Wie bei den The Balvenie DCS Kompendien üblich, wird Kapitel 4 – welches ab November weltweit im Fachhandel erhältlich sein wird – von einem Buch begleitet, das vom ehemaligen Balvenie-Botschafter Dr. Sam Simmons geschrieben und von Stewart persönlich unterzeichnet wurde. Die fünfte und letzte Kleinserie wird den Titel "Malt Masters Indulgence" tragen und im nächsten Jahr erscheinen.