The Macallan zieht gefälschte Flaschen zurück

Die Edrington Group entfernt umstrittene Flaschen aus der „Wall of Whisky“ im Besucherzentrum der neuen Macallan Destillerie

Am 2. Juni 2018 begann mit der offiziellen Eröffnung der neuen Brennerei im völlig neuartigen Design eine gänzlich neue Ära für The Macallan (wir berichteten). Seitdem können sich Besucher von dieser Destillerie der Superlative selbst ein Bild machen und sind nicht selten auch von der gläsernen Ausstellungswand, der "Wall of Whisky", die rund 400 unterschiedliche Archivflaschen im modernen Besucherzentrum präsentiert, beeindruckt. Diese ausgestellte antike Flaschensammlung soll einen historischen Einblick in die Macallan Flaschendesigns und -etiketten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert geben. Darunter sind Abfüllungen aus den Jahren 1841, 1861 und 1879. Doch eben diese alten Flaschen sind umstritten. Die Edrington Gruppe hat nun auf den medialen Druck reagiert und alle Flaschen, die nicht eindeutig authentifiziert werden konnten, entfernt.

Macallan 1878 ein Fake

Den Stein ins Rollen brachte ein Ereignis in der Schweiz, welches im August 2017 auf großes mediales Interesse stieß. In der Bar des Hotels Waldhaus am See in St. Moritz trank ein chinesischer Gast ein Glas Macallan 1878 Whisky für 9.999 Franken, umgerechnet etwa 8.600 Euro. Kurze Zeit später kamen die ersten Zweifel von Branchenexperten ob der Herkunft und Authentizität der Flasche auf, hervorgerufen durch angeblich historische Ungenauigkeiten auf dem Etikett. Analytische Untersuchungen des Inhalts der geöffneten Flasche entlarvten diesen in der Tat als Fälschung. Bei dem vermeintlich Ende des 19 Jahrhunderts gebrannten Macallan handelt es sich um einen Whisky, der zwischen 1970 und 1972 hergestellt wurde und zudem mit großer Wahrscheinlichkeit Blended Scotch enthält.

Medialer Druck

Daraufhin entfernte Macallan diese Flaschen vorsichtshalber von der Ausstellung im firmeneigenen Easter Elchies House und versprach, eine vollständig authentifizierte Sammlung in der damals noch im Bau befindlichen neuen Macallan-Destillerie öffentlich auszustellen. Doch eben diese Flaschen tauchten jetzt in der neuen, 140 Millionen Pfund teuren Brennerei wieder öffentlich auf, und sogleich wurden erneut Bedenken von Whiskyexperten und Social Media geäußert. Diesem Druck beugte sich schließlich das Unternehmen. Wie viele und welche Flaschen genau entnommen wurden, teilte die Edrington Group noch nicht mit.

In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren traten eine große Anzahl verdächtiger oder gefälschter schottischer Whiskyflaschen – darunter auch Macallan – bei Versteigerungen auf. Anfang der 2000er Jahre kaufte die Edrington Group bis zu 100 Flaschen Macallan aus dem 19. Jahrhundert zurück. Einige davon wurden wieder versteigert und andere zum Verkauf angeboten. Nun haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass viele von den getesteten Flaschen Fälschungen sind.

 

Die "Wall of Whisky" von Macallan