The Whisky Blog

Suchergebnis für Januar 25
Zurücksetzen

Whisky- Geschmacksbeschreibungen im Katalog

Wie soll man Geschmacksbeschreibungen in unserem Katalog vornehmen? Sollen wir die Beschreibungen der Hersteller übernehmen? Dann wären fast alle Single Malts: „Alt, reif, mild, weich, komplex und mit langem Abgang!“


Sollen wir die Beschreibungen von Michael Jackson & Co. abschreiben? Mal abgesehen von den Copyright-Problemen, die wir gerechtfertigter Weise von den Buchverlagen erhalten würden, wird das unser aller Geschmacksempfinden nicht gerecht.


Warum icon_question.gif


Weil der erlernte Geschmack jedes Einzelnen von uns wirklich einzigartig ist. Was wir über die Jahre genossen und gerochen haben, hat unser Geruchs- bzw. Geschmacksgedächtnis zu dem gemacht, was es ist. So hat Michael Jackson sein eigenes Geschmacksgedächtnis und Jim Murray das seine.


Beispiel gefällig? Einem Stadtmenschen missfällt in der Regel der Geruch von Schweinestall. Stadtmenschen – und ich schließe mich da nicht aus – sind an die Gerüche der Natur nicht gewöhnt. Ein Schweine-Bauer wird den Geruch vermutlich nicht einmal mehr bewusst wahrnehmen. Sein Gehirn hat sich daran gewöhnt und blendet ihn aus.


Wie soll man nun den Geschmack im Katalog für jeden passend beschreiben, wenn wir nicht 'in Sachen Geruch' die selbe Sprache sprechen? Wenn 30% der Genießer der Geruch von feuchtem Leinen nichts sagt? Und weitere 30% keinen Unterschied zwischen Zitrone und Limette kennen?


Sie sehen, die Sache ist schwieriger, als man es sich auf Anhieb vorstellt. Wir erhalten oft die Aufforderung: „doch mehr Details bei den Geschmacksbeschreibungen zu geben“. Wir machen das aus den oben genannten Gründen mit Absicht nicht.


Was machen wir stattdessen? Wir lesen die verschiedensten Geschmacksbeschreibungen über die Flasche und dazu gehört auch die Beschreibung des Herstellers. Und wenn wir Zugriff auf eine Probe oder eine käufliche Miniatur haben, dann probieren wir natürlich auch. Aus all diesen Infos bilden wir einen hübschen, allgemeinverständlichen Durchschnitt.


Allerdings sagen wir nichts Schlechtes über eine Flasche. Schließlich wollen wir die abgebildeten Whiskys verkaufen und nicht zu Ladenhütern machen. Flaschen, die uns nun überhaupt nicht geschmeckt haben, lassen wir aus dem Katalog heraus. Bei den anderen müssen Sie zwischen den Zeilen das 'Gut' vom 'Sehr gut' unterscheiden. Nur wirklich sehr gute Flaschen loben wir in den Geschmacks-Beschreibungen über alle Maßen!


Und wenn sich der Inhalt einer Flasche über die Jahre ändert? Dann sind wir auf Ihre Mitteilung angewiesen. Sagen Sie uns, wenn Sie deutliche Abweichungen zwischen Beschreibung und Flasche finden. Wir haben schon mehr als einmal Änderungswünsche in den Katalog übernommen.