The Whisky Blog

Macallan vor Produktionssprung

1994 habe ich zum ersten Mal die Brennerei Macallan besucht. Die Fotos von diesem ersten und späteren Besuchen finden sie hier im Internet.


Schon damals fielen mir die riesigen, neuen Lagerhäuser auf, die damals frisch gebaut wurden. Als ich 2004 im Winter wieder einmal dort war, waren diese enorm großen Lagerhäuser bis zum Dach gefüllt. In der Zwischenzeit haben drei Mitarbeiterinnen von uns einen Betriebsausflug nach Macallan gemacht und konnten von dem neuen Visitor Center, das in einem alten Lagerhaus errichtet wurde, berichten.


Vor wenigen Jahren ging ebenfalls ein Bericht durch die Presse, dass Macallan neue Lagerhäuser auf dem Grund einer benachbarten Farm errichten würde. Doch Lagerkapazität ist nicht alles. Sie benötigt man hauptsächlich, wenn man mehr alten Whisky reifen lassen möchte und weniger Whiskys zu den Blend Herstellern wie die konzerneigene Famous Grouse liefert.


Wenn man die Menge jedoch noch weiter erhöhen will, dann muss man irgendwann die Anzahl an Brennblasen erhöhen. So wie Glenmorangie, die im vergangenen Jahr zwei weitere Brennblasen aufstellte.


Interessant bei meinem Besuch im Jahr 1994 war ein Blick in ein altes und ziemlich hässliches Gebäude neben dem neuen, verglasten Brennhaus. Es war ein zweites Brennhaus und in ihm verbargen sich eine größere Menge Brennblasen. Meine Frage nach den inaktiven Brennblasen wurde mir damit beantwortet, dass es das alte Brennhaus sei. Heute weiß ich, dass dieses Brennhaus bis vor 'paarunddreißig' Jahren in Betrieb war. Ähnlich ist es bei der Brennerei Linkwood. Auch hier steht ein altes, eingemottetes Brennhaus mit Pot Stills vis-a-vis des Neuen.


Jetzt, nach der Fertigstellung der zusätzlichen Lagerhäuser kann man bei Macallan auch die alte bzw. zweite Brennerei wieder anfahren. Ab 2019 sollten wir den ersten Single Malt aus den wieder angefahrenen Brennblasen genießen können.