So wird Bourbon gemacht

Eine bebilderte Beschreibung der Bourbon Herstellung

Whisky ist Whiskey? Nicht ganz. Amerikanischer Bourbon basiert auf dem selben Herstellungsprinzip wie für Scotch Whisky oder Irish Whiskey, allerdings entwickelten sich kleine aber feine Unterschiede über die Jahre. Vor allem die lokalen Bedingungen verliehen dem Bourbon seinen unverwechselbaren Charakter. 

Wer nun wissen will wie ein Bourbon Whiskey genau hergestellt wird, ist hier richtig. Auf den folgenden Seiten finden Sie alles über den Herstellungsprozess. Jedoch schmeckt das Resultat jeder Brennerei unterschiedlich. Fragt man einen Brennmeister einer Bourbon Whiskeybrennerei, welche Einflüsse in der Produktion am stärksten auf einen guten Bourbon einwirken, so erhält man die folgende Antwort: Das Getreide, die Hefestämme, die frischen Fässer aus Weißeiche und deren Lagerung haben den größten Einfluss auf den Geschmack des Bourbon Whiskeys.

Worin liegt diese Aussage begründet, die nun gar nichts über die Einzelheiten des Produktionsvorganges enthält, sondern eher Zutaten? Die Antwort auf diese Frage ist so einfach wie überzeugend. Die amerikanischen Brennereien haben in der Regel die gleiche Produktionsausrüstung und das gleiche Klima. Das Unterscheidungsmerkmal zwischen den Bourbonherstellern fällt also auf einer anderen Ebene. 

Noch ein Wort zum Tennessee Whiskey. Aus Marketinggründen hat sich der Tennessee Whiskey als Südstaaten Whiskey vom Kentucky Straight Bourbon und dem Bourbon Gesetz (Act) getrennt. Doch bis auf eine zusätzliche Filterung durch Holzkohle vor der Fassbefüllung ist der Produktionsprozess dieser beiden Whiskeysorten identisch.

Im Folgenden finden Sie die Beschreibung des Herstellungsprozesses in seiner zeitlichen Reihenfolge: