Bourbon - Abfüllung in Fässer

In Kentucky und Missouri haben sich Firmen auf die Herstellung von Fässern aus amerikanischer Weißeiche spezialisiert. Die Fässer dürfen für Straight Bourbon Whiskey nur ein einziges Mal verwendet werden. Sie haben einen Inhalt von etwa 53 amerikanischen Gallonen (ca. 200 Liter). Sehr oft wird im amerikanischen Umfeld der Begriff Barrel verwendet. Für ein Barrel gibt es verschiedene Definitionen. Das berühmteste Barrel ist das Petroleum Barrel mit 158,97 Liter Volumen. Das normale amerikanische Barrel enthält jedoch 31 ½ Gallonen = 119,23 Liter. 1 Gallone entspricht 3,785 Liter.

Faßdauben aus Weißeiche

Die Dauben der Fässer werden zunächst zusammengefügt und noch nicht ganz geschlossen. Anschließend werden die Dauben mit Heißdampf geschmeidig gemacht und können so in ihre ovale Form gebogen werden.

Jim Beam - Biegen der Dauben

Aber jetzt erfolgt eine Besonderheit, die dem Kentucky Straight Bourbon seinen besonderen Geschmack verleiht. Die Fässer werden, auf einer Seite noch offen, über ein leichtes Feuer gehalten. Dieser Vorgang wird toasten genannt und führt dazu, dass der Holzzucker in den Dauben auf der Innenseite bis zu einer Grenzschicht karamellisiert. Diese rötliche Schicht (red layer) ist auch später beim Zerlegen eines Fasses gut sichtbar. Der Toastvorgang dauert etwa 12 min.

Jim Beam - Auskohlen der Fässer

Nach dem Toastvorgang wird das Fass noch einer viel stärkeren Feuerbehandlung unterzogen. Es wird von innen mit großer Flamme für 6 bis 12 s ausgebrannt. Das Fass erhält dadurch auf der Innenseite eine Holzkohleschicht. Bei der Herstellung von Fässern wird angegeben, in welcher Stärke man die Holzkohleschicht haben möchte (Grade 1 – 4).

Wild Turkey - Faßabfüllung

Nach der Füllung wird das Fass mit einem 'Bung' verschlossen und per LKW in die Lagerhäuser gebracht.

Wild Turkey - Fassverschluß