Whisky Etikettenkunde

Ähnlich zu deutschem oder französischem Wein, kann aus dem Etikett eines Whiskys eine Menge abgelesen werden. Mit ein paar grundlegenden Regeln können Sie einfache Whiskys von hochqualitativen unterscheiden. Dieser Artikel zeigt Ihnen die wichtigsten Merkmale schottischen Whiskys anhand von drei unterschiedlichen Etiketten auf.

Wir beginnen mit dem Etikett eines einfachen, preiswerten Blended Whiskys. Mehr Details finden sich dann schon auf einem Single Malt Whisky und so richtig ins Detail geht es mit einer Einzelfassabfüllung.

1. Blended Scotch Whisky

J&B Rare

Ein Blended Scotch Whisky, hier im Beispiel, hat mindestens die auf dem obigen Etikett beschriebenen Angaben. Es sind aber auch hierzu noch ein paar verbale Erklärungen erforderlich.

Scotch: Whisky darf nur den Zusatz Scotch tragen, wenn er mindestens 3 Jahre in Schottland in Eichenfässern reifte. Ohne die Angabe Scotch könnte dieser Whisky z. B. aus Indien stammen. Indien gehört zu den weltweit größten Whisky Erzeugerländern.

Alter: Ist auf dem Etikett keine genaue Angabe des Alters vermerkt, so können Sie davon ausgehen, dass der enthaltene Whisky meist nur das erforderliche Mindestalter von 3 Jahren hat. Lassen Sie sich dabei nicht von Wörtern wie 'Rare' irritieren. Der abgebildete J&B gehört beispielsweise zu den meistverkauften Whiskys der Welt.

Flascheninhalt: Bei der Angabe des Flascheninhalts sind verschiedene Einheiten zulässig. So können Flaschen z.B. mit 70cl oder 0,7 Liter ausgezeichnet sein. Der Buchstabe 'e' hinter der Inhaltsangabe bezieht sich auf die Bestimmung des Volumens. 'e' steht für 'estimated' (geschätzt, ungefähr). Bei einem technischen Prozess gibt es immer kleine Abweichungen.

Alkoholgehalt: Der Alkoholgehalt wird in Prozent vom Flascheninhalt (Volumen) angegeben. Theoretisch könnte man auch einen Prozentsatz des Gewichtes angeben. Dies ist aber gesetzlich nicht zulässig.

2. Single Malt Scotch Whisky

Ardbeg TEN

Single Malt Scotch Whisky wird ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt und stammt nur aus einer einzelnen Brennerei. Deshalb ist der Brennereiname auch immer auf dem Etikett angegeben. Sollten Sie auf einer Flasche die Angabe 'Blended Malt' finden, so handelt sich in der Regel um einen aus mehreren Brennereien gemischten Malt Whisky. Bitte verwechseln Sie einen solchen Blended Malt nicht mit einem Blended Scotch aus Pkt. 1. Bei diesem wurde in größeren Mengen Industriewhisky (Grain Whisky) zugesetzt.

Region: Dem Begriff Single Malt Scotch Whisky darf die Region, z.B. Highland, vorangestellt werden. Die klassischen Regionen lauten Highland, Speyside, Lowlands, Islay und Campbeltown. Mit der neuen Gesetzgebung im Jahr 2009 dürfen nun auch andere Gebietsbezeichungen (z.B. Orkney, Arran) der Whiskybezeichnung vorangestellt werden.

Alter: Das Alter auf dem Label einer Whiskyflasche gibt an, wie alt der jüngste der Whiskys war, die in diese Flasche abgefüllt wurden. Auch bei Single Malt Whisky kommen unterschiedlich alte Whiskys, jedoch aus einer einzelnen Brennerei, in eine Flasche. Prinzipiell gilt: je älter der Whisky, um so weicher und besser ist er, weil sich scharfe Aromen über die Lagerzeit abbauen. Die Reifegeschwindigkeit hängt aber auch von der Fassgröße ab. Ein Whisky, der 12 Jahre in kleinen Fässern lag ist in der Regel weicher als ein Whisky, der z. B. 18 Jahre in sehr großen Fässern reifte. Also bitte nicht nur stur nach dem Alter auswählen. Inzwischen gibt es auch viele Abfüllungen ohne Altersangabe. Hier werden ältere mit jüngeren Whiskys gemischt bis sich ein harmonischer Geschmack ergibt.

Alkoholgehalt: Je besser ein Whisky wird, um so höher wird er in der Regel im Alkoholgehalt abgefüllt. Dies liegt an der Philosophie der Hersteller, beim Erwerb einer teureren Flasche dem Verbraucher auch etwas mehr von dem gekauften Produkt zu geben. Aber Achtung! Die meisten Whiskys schmecken verdünnt besser als ohne Zusatz von Wasser. Dies hat nichts mit Panscherei oder Verwässerung zu tun. Eine Flasche mit höherem Alkoholgehalt reicht damit in der Regel länger, als eine auf Trinkstärke reduzierte Flasche.

3. Fassstärkenabfüllungen

Bowmore Signatory 16 Jahre

Die Abfüllung von fassreinem Single Malt Scotch Whisky ist eine Besonderheit, die man sich nicht vorenthalten sollte. Der Whisky kommt vom Fass unverdünnt in die Flasche!

Alter: Jedes Fass wird mit den genauen Angaben über den Brennzeitpunkt versehen, damit sein Alter überprüft werden kann. Dieses Datum sowie das Datum an dem der Whisky in die Flasche abgefüllt wurde stehen meist auf Einzelfassabfüllungen. Zusätzlich finden Sie Angaben zum Fasstyp. Von diesem lässt sich auf das Aroma des Whiskys schließen, ohne ihn probiert zu haben.

Limitierte Anzahl: Da Whisky in Fässern individuell reift, schmeckt jedes Fass unterschiedlich. Aus diesem Grund ist von fassreinen Whiskys auch nur eine limitierte Anzahl an Flaschen erhältlich. Hat der Whisky im Verkauf Erfolg, so wird der Abfüller versuchen, ein vergleichbares Fass, natürlich mit leicht unterschiedlichem Geschmack, erneut abzufüllen. Neben der Flaschennummer wird manchmal auch die Anzahl an abgefüllten Flaschen angegeben.

Alkoholgehalt: Lassen Sie sich vom relativ hohen Alkoholgehalt einer Fassabfüllung nicht abschrecken. Diese Whiskys werden in der Regel 50:50 mit stillem, mineralarmen Quellwasser auf Trinkstärke reduziert. Ihre Flasche reicht somit doppelt so weit. Und der sich durch die frische Verdünnung einstellende intensivere Geschmack und die Möglichkeit zu experimentieren, erweitert Ihr Geschmackserlebnis gewaltig.

Filterung: Einige Abfüller schwören auf Filterung, die anderen sind strikt dagegen. Manche kühlen den Whisky vorher bis auf wenige Grade (Celsius) ab, um alle gering löslichen Bestandteile bei der Filterung aufzufangen (Kühlfilterung). Lesen Sie hierzu bitte auch den Artikel Alkohol und Wasser.

 

Mit etwas Übung und Kenntnis dieser besonderen Angaben lässt sich recht einfach vom Etikett einer Whiskyflasche auf deren Inhalt schließen. Dies erleichtert Ihnen die Beurteilung eines Whiskys der Sie interessiert oder Ihnen angeboten wird.