Jim Beam Signature Craft 12 Years

2»
  • pet-tho User pet-tho Dabei seit: 18.02.2013Beiträge: 113Flaschensammlung:Franken-KellerBewertungen: 20
    Optionen
    "JonasHB" schrieb:
    12 Jahre Alter sind ja kein Garant dafür, dass es gleich ein klasse Produkt wird. Ich find den nichts besonderes, jeder Elijah Craig oder Knob Creek ist um Längen besser.:redface:


    Lese mal genau was zB auf dem Knob Creek drauf steht, den der ist ehr ne Täuschung für Ahnungslose als der Neue Jim Beam, der Knob Creek kommt aus dem Gleichen Stall und reift in den Gleichen Lagerhäusern/Fässern, Herstellung usw. ist identisch, daher sollte der 12 Jim doch seine Berechtigung haben, selbst habe ich ihn jetzt noch nicht gekostet (werde ich aber bald machen, Flasche steht schon bereit),ob er an den Elijah dran kommt wird sich zeigen, bin ich auch etwas skeptisch da der Elijah schon ne Hausnummer ist, überhaupt wenn man noch das Preislevel hinzu nimmt liegt da die Messlatte sehr hoch.
    Wer gerne Samples von offenen Flaschen aus meiner Sammlung möchte kann sich per PN bei mir melden.
  • JonasHB User JonasHB Dabei seit: 20.02.2012Beiträge: 540Bewertungen: 0
    Optionen
    "Marko_I" schrieb:
    ... aber zum Glück gibt es ja Leute, die qualifiziert sind, zu entscheiden, was "ein echter Premiumbourbon" ist und was nicht. :cool:



    Nein, pauschalisieren kann man das nicht. Aber ich denke eher dass Leute den kaufen, die nicht unbedingt viel Ahnung von Whiskey haben.

    Für viele reicht es dann schon wenn die Flasche sich hochwertig anfasst, einen Korken und eine schöne Whiskeyfarbe hat.

    Diese Käuferschicht ist dann auch so eine, die sich den Hennessey VS aus Prestigegründen kauft :rolleyes:


    @pet-tho


    Da ich im Besitz beider bin (und auch generell die ganze Small Batch Collection besitze) kann ich definitiv sagen, dass der 12er JB nicht mit dem Knob Creek vergleichbar ist. Dazu tragen auch die fehlenden 7% im JB bei.:wink:
    „Don't get attached to anything you can't walk out on in 30 seconds flat if you feel the heat around the corner.“
  • Marko_I User, Moderator Marko_I Dabei seit: 11.01.2006Beiträge: 14,485Flaschensammlung:Whiskybar bi-clubBewertungen: 1425
    , letzte Änderung 29. Oktober 2013 um 21:14
    Optionen
    "JonasHB" schrieb:
    "Marko_I" schrieb:
    ... aber zum Glück gibt es ja Leute, die qualifiziert sind, zu entscheiden, was "ein echter Premiumbourbon" ist und was nicht. :cool:

    Nein, pauschalisieren kann man das nicht. Aber ich denke eher dass Leute den kaufen, die nicht unbedingt viel Ahnung von Whiskey haben.
    Für viele reicht es dann schon wenn die Flasche sich hochwertig anfasst, einen Korken und eine schöne Whiskeyfarbe hat.

    Es ist schon lustig, dass du die Qualität eines Whisk(e)ys an deiner Vermutung über die Leute festmachst, die ihn deiner Meinung nach kaufen. Pauschalisierender und vorurteilsbehafteter geht's doch fast gar nicht. :wink:

    Diese Käuferschicht ist dann auch so eine, die sich den Hennessey VS aus Prestigegründen kauft :rolleyes:

    Wer schrieb noch anderswo:
    "Ich muss halt immer für mich selbst gesprochen einräumen, dass ich zu Bourbon einen engeren Bezug habe.
    Liegt vielleicht auch daran, dass ich aus Amerika abstamme icon_mrgreen.gif
    Somit hat die, wie man es so schön sagt "corporate identity" von Bourbon viel mehr Zuspruch zu mir als die des Single Malts icon_smile.gif
    Bourbon erinnert mich an das uramerikanische Leben"?

    Wenn das mal nicht reine Prestigegründe sind - kein Wort über den Geschmack.

    Da ich im Besitz beider bin (und auch generell die ganze Small Batch Collection besitze) kann ich definitiv sagen, dass der 12er JB nicht mit dem Knob Creek vergleichbar ist.
    Soso, Besitz qualifiziert also zu "defintiven" Aussagen. Du Glücklicher, ich weiß immer nur, A schmeckt mir besser als B, du weißt, was "echter Premium-Bourbon" ist (gibt es auch "unechten"?) und dass A und B nicht mal in einer Liga spielen (ich nehme an, das meinst du mit "nicht vergleichbar", verglichen hast du sie ja offensichtlich).

    Aber vor so viel Expertise verneige ich mich und verlasse schweigend und gedemütigt das Feld der Ehre: :cool:
    Dazu tragen auch die fehlenden 7% im JB bei.:wink:
    ... oder an anderer Stelle:
    Der 12er ist gut, aber im fehlt es an Bums.
    einer de letzten echten amerikanischen Urwhiskeys, der richtig reinhämmerte
    So ein typischer Gefährte den man in den 80ern in den Bars des "alten New Yorks" wegbollerte

    Trink ihn pur unverdünnt für die volle Power

    "Every question I answer will only lead to another question", 'Mother', Lost S06E15
    Whisky-Chat-Stammtisch auf Whisky.de / TWS-Ersatzchat
    Proben: mein komisches Zeuchs / WID-Nummern in Link verwandeln

    ___________________________________________________________________

    User-Moderator - bei Problemen bitte PN - Grau = "Dienstfarbe"

  • pet-tho User pet-tho Dabei seit: 18.02.2013Beiträge: 113Flaschensammlung:Franken-KellerBewertungen: 20
    Optionen
    Wie gesagt Flasche steht schon parat, mal sehn ob ich dir dann Recht gebe, die % machen natürlich was aus, ob sie jedoch entscheidend sind? Muss aber zugeben das ich kein großer Fan vom Knob Creek bin was es ihm beim Vergleich sicher nicht leicht macht, den Elijah dagegen liebe ich. Aber ich Denk am Wochenende werde ich das mal rausfinden.
    Wobei das mit den Ahnungslosen hab ich heut beim einkaufen live erlebt als ich bei ------ war, da waren Zwei junge Kerle die sich erst den Woodfort angesehen haben und dann den Jim Beam gekauft haben mit dem Kommentar, kaufen wir lieber gleich Markenware, von daher hast du wohl doch Recht.
    Wer gerne Samples von offenen Flaschen aus meiner Sammlung möchte kann sich per PN bei mir melden.
  • Tabrulavubeg User Tabrulavubeg Dabei seit: 13.04.2010Beiträge: 1,419Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 30. Oktober 2013 um 14:01
    Optionen
    "pet-tho" schrieb:
    Wobei das mit den Ahnungslosen hab ich heut beim einkaufen live erlebt als ich bei ------ war, da waren Zwei junge Kerle die sich erst den Woodfort angesehen haben und dann den Jim Beam gekauft haben mit dem Kommentar, kaufen wir lieber gleich Markenware, von daher hast du wohl doch Recht.

    Sei's drum, mit den Ahnungslosen... beim Einkaufen, und dem Woodford im --------...
    Was hat das für ne Aussagekraft? Ist ein Kunde, der sich zu Weihnachten im ----- den Macallan Fine Oak 12 im Bundle mit der widerlichen fliederfarbenen Macallan-Krawatte kauft, ahnungslos, und wenn ja, in Sachen Whisky, Mode, oder beidem? :question:
    Aussagekraft in beiden Fällen: --> 0.

    @Marko_I: Pointiert und zutreffend. Erwähnenswert noch, dass ein waschechter Ur-Bourbon-Fan die Whiskeyfarbe beim JB 12 SC so herausstellt, als sei etwa schnöder E150-Lockstoff im Spiel. Und überhaupt: der gelobte Knob Creek wird schließlich auch bei Jim Beam gebrannt...
  • JonasHB User JonasHB Dabei seit: 20.02.2012Beiträge: 540Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 30. Oktober 2013 um 18:14
    Optionen
    Vor mir steht ein richtiger Rhetoriker. Meine Hochachtung :rolleyes:

    "Marko_I" schrieb:
    Es ist schon lustig, dass du die Qualität eines Whisk(e)ys an deiner Vermutung über die Leute festmachst, die ihn deiner Meinung nach kaufen. Pauschalisierender und vorurteilsbehafteter geht's doch fast gar nicht. :wink:

    Wenn ich sage, es würde für eine bestimmte Käuferschicht ausreichen, dass eine Flasche einen Korken besitzt (...), dann habe ich nicht etwa über die Qualität im Flascheninnere gesprochen. Für eine bestimmte Käuferschicht, mag aber das äußere Entscheidungsbild für einen Kaufentscheid völlig ausreichen.


    "Marko_I" schrieb:
    Wenn das mal nicht reine Prestigegründe sind - kein Wort über den Geschmack.


    Genug Worte über den Geschmack verschiedener Whiskeys finden Sie in unzähligen anderen Bourbonthreads.
    Wer als Geschmacksnotiz dann aber meine Posts zu Fleischmanns Whiskey nimmt und sie stellvertretend für meine Geschmacksäußerungen sieht, dem kann ich nur einen gesunden Humor unterstellen.

    "Marko_I" schrieb:
    Soso, Besitz qualifiziert also zu "defintiven" Aussagen.

    Nein, reiner Besitz qualifiziert keinem zu definitiven Aussagen. Darauf sollten Sie eigentlich selbst kommen. Meiner Meinung nach ist es aber für mich gesehen, ein definitiver Unterschied. Ob Sie dass als amtlich geltende Aussage verallgemeinern wollen, ist Ihre Entscheidung.

    Ich kann dieser "definitive" Unterschied aus meinen persönlichen Geschmackserfahrungen für mich selbst begründen.


    Der 12er ist gut, aber im fehlt es an Bums.
    Muss für Sie jeder Post denn wissenschaftlich erarbeitet sein?


    einer de letzten echten amerikanischen Urwhiskeys, der richtig reinhämmerte
    So ein typischer Gefährte den man in den 80ern in den Bars des "alten New Yorks" wegbollerte


    Mit dieser Aussage habe ich Anthony Bourdain im übertragenen Sinne zitiert.

    Für Sie ist solch eine Aussage unqualifiziert und zeugt von einer gering ausgeprägten "Expertise". (Welch ausgeprägter Wortschatz Sie haben!)

    Sind wir da gleicher Meinung?:rolleyes:

    Ihre billige Art der Polemik in Form von wirrem zusammenfügen verschiedener Zitate können Sie sich bitte sparen. Vielen Dank.
    „Don't get attached to anything you can't walk out on in 30 seconds flat if you feel the heat around the corner.“
    Eule gefällt das
  • Grünschnabel User Grünschnabel Dabei seit: 18.02.2013Beiträge: 4Bewertungen: 0
    Optionen
    Probieren geht über studieren !!!!

    Ich würde trotzdem lieber mehr Geld ausgeben und den Bakers nehmen.
    Der iat Fabelhaft und hat nicht umsonst einen Stern im in The WHISKY STORE bekommen :biggrin:

    Liebe Grüße
  • Mathias83 User Dabei seit: 30.12.2013Beiträge: 70Flaschensammlung:Klein aber feinBewertungen: 0
    Optionen
    hey, seit 06.30 ist die Verkostung zu diesem Whisky auf dem Admin-Blog Online icon_smile.gif
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.