Die Whisky-Datenbank

Es befinden sich ständig mehr als geschätzte 3.000 unterschiedliche Whiskyflaschen auf dem Weltmarkt. Jedes Jahr erscheinen rund 1.000 neue Flaschen auf dem Markt. Mit dieser Datenbank erhalten Sie einen Überblick über alte und neue Abfüllungen und können sich daraus Ihre eigene Sammlung zusammenstellen.

Durch die große Anzahl von Community-Mitgliedern existiert für viele Flaschen eine Geschmacksbewertung und -beschreibung sowie Fotos. Auch auf unseren Brennereiseiten finden Sie tausende Fotos und Informationen zu jeder Brennerei.

Machen Sie mit!

Ihr Whisky.de-Team

P.S.:Durch das neue Update kamen viele weitere Verbesserungen dazu.


Neueste Bewertungen
AlphaRatte
Aroma:
Dieser Malt kommt (auch verdünnt) stark spritig in die Nase. Nach der Gewöhnung an den massiven Alkohol kommen helle Früchte die an reife Birnen und süße Äpfel erinnern. Kurz gegen Ende der Nase kommen noch karamellige und nussige Noten durch.

Geschmack:
Auch hier beginnt der Arran spritig, wird jedoch zügig süß und fruchtig, bevor er sich nussig-kaffee-artig gibt. Er wird besser.

Abgang:
Hier ist der Arran angenehm leicht. Trotzdem kommen sanfte Holznoten und dunkle Früchte. Nüsse, Schokolade und dunkel gerösteter Kaffee.
Im Angang wirklich köstlich. Leider zu kurz.

Kommentar:
Schade. Dieser Finish verschenkt mMn. unglaublich viel Potential. Erst im letzten Viertel wird er herrlich komplex und seriös.
Autococker07
Nosing: Sherry, complex fruitiness with a tiny hint of citrus, tiny bit of oak, and very slight smoke. The nose is amazingly complex and balanced. Sherry/sweet fruit up front seem to dominate, but the blenders have done a fantastic job balancing so many differant aspects.
:sherry: :fruit: :sweetness: :oak: :bonfiresmoke:
Taste: Sweet, sherry, mixed fruits and vanilla hints of carmel or other sweets that are lost in the mix to me. Still very well balanced, and a nice, albeit weak dram. :sweetness: :sherry: :fruit: :vanilla: :caramel:

Finish: Finish is decent, no big revelations just more of the impeccable balance shown through the dram.

Comment: I tried this whisky long before I was "into" scotch. (recovering bourbon freak) I liked that it was approachable, complex, and had no hard edges. After dipping my toes into single malts (especially Islay... Peat FTW!) I can still appreciate this malt, but have learned that my elders have told me true, and that many single malts can be better for less money. What I have not found is any blend that can compare to this...... the artisanal hands of the blenders leave me in awe, while the cheapness of Diageo bottling this at 40% confound me. At half the price, this would be five stars for me all day long.
WHL
Kommentar: Schöner weicher und wärmender Malt, mild-würzig mit Anflug von geräuchertem Schinken, gut eingebundener kräftiger Torf, ein Hauch von Lagerfeuer.
Ein Bowmore hat eigentlich eine feine Rauchnote.
Dieser hier allerdings nicht.
Da riecht irgendetwas hervor, wie Zwiebeln im Hintergrund.
Kein schöner Duft.

Der schmeckt alt, modrig.
Kalter Rauch auf der Zunge.
Er wird jetzt würzig, ganz ähnlich dem Amrut.

Relativ langer Abgang, aber nicht schmackhaft.
Nein, der ist gor nix...
Schöne Farbe, goldbraun.

Auch der hat eine leichte Rauchnote, aber deutlich süßer.
Erinnert an Kilchoman.

Starker Antritt, kräftig, würzig-süß.
Wacholderbeeren, Lakritze, Eichenholz.

Ich weiß nicht, der ist nicht schlecht.
Aber richtig überzeugen kann er nicht.
Da muss es noch bessere geben...