Littlemill

Littlemill war eine Brennerei in den schottischen Lowlands. Gegründet wurde Sie im Jahr 1772 und war damit eine der ältesten Destillerien Schottlands. 2004 brannte Littlemill jedoch fast vollständig ab.

Informationen über die Brennerei
79 Flaschen
Schottland, Lowlands
-4.494783 55.931685
Geschlossen
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 51 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Vanille:
Kräuter:
Eiche:
Floral:
Zitrus:
Rauch:
Zitrone:
Ananas:
Beeren:
Malz:
Minze:
Karamell:
Gewürze:
Gras:
Chili:
Nelke:
Grapefruit:
Pfirsich:
Birne:
Öl:
Heu:
Banane:
Nüsse:
Geschmack
Süße:
Früchte:
Zitrus:
Honig:
Malz:
Orange:
Kiwi:
Vanille:
Gewürze:
Gras:
Kräuter:
Heu:
Sherry:
Dattel:
Karamell:
Pfeffer:
Eiche:
Rauch:
Alkohol:
Nüsse:
Chili:
Zitrone:
Schokolade:
Salz:
Trauben:
Pflaume:
Dunkle Schokolade:
Limette:
Öl:
Pfirsich:
Grapefruit:
Mandeln:
Nelke:
Herb:
Maritime Noten:
Abgang
Süße:
Schokolade:
Gewürze:
Zitrus:
Grapefruit:
Öl:
Malz:
Nüsse:
Herb:
Kräuter:
Honig:
Ingwer:
Karamell:
Pfeffer:
Dunkle Schokolade:
Orange:
Getrocknete Früchte:
Sherry:
Früchte:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Da die Littlemill Destillerie 1997 geschlossen wurde, ist es schwierig an offizielle Abfüllungen der Brennerei heranzukommen. Egal ob offizielle oder unabhängige Abfüllung, bei allen müssen Sie mit einem Preis von 100 Pfund aufwärts rechnen. Das offizielle Sortiment der Brennerei beinhaltete einen 5-Jährigen, einen 8-Jährigen, einen 12-Jährigen, einen 20-Jährigen und einen 21-Jährigen. Littlemill wurde auch von einigen unabhängigen Abfüllern, vor allem Signatory Vintage und Douglas Laing, abgefüllt.

Die Produktion

Die Brennerei bezog ihr Wasser aus kleinen Bächen in den Kilpatrick Hills. Littlemill teilte sich diese Wasserquelle mit ihrem Nachbarn Auchentoshan. Leider ist die Produktionskapazität der Destillerie unbekannt, aber da die Brennerei mit nur einer Wash- und einer Spirit Still betrieben wurde, ist davon auszugehen, dass die Produktionskapazität nicht mehr als 1 Million Liter pro Jahr betrug. Littlemill verwendete bis in die 1930er Jahre die traditionelle Lowland Triple-Destillation.

Die Brennblasen

Die Littlemill Destillerie hatte nur eine Wash- und eine Spirit Still. Die Wash Still besaß eine Kapazität von 25.000 Liter und die Spirit Still umfasste 18.000 Liter. Die Form der Stills war ziemlich einzigartig. Die Stills selbst waren aus Kupfer, aber die Außenwand war aus leichtem Aluminium. Am auffälligsten war es, dass die Brennblasen eine gerade Säule anstelle der üblichen Schwanenhälse besaßen.

Die Mälzerei

Die Littlemill Destillerie bezog die benötigte Gerste aus Bauernhöfen in der Speyside. Zu Beginn wurde die Gerste noch mithilfe der Malzböden in Malz umgewandelt, aber in den 1930er Jahren führte der damalige Destillerie Manager, Duncan Thomas, einige Modifikationen durch. Er baute eine "Saladin Box" in die Brennerei ein und veränderte diese, indem er ein doppeltes Belüftungssystem über den Trockenofen installierte. Diese Konstruktion war im ganzen Land einzigartig.

 

Die Lagerhäuser

Es gab vor Ort eine Menge Lagerhäuser, dazu gehörten einige "dunnage warehouses", aber auch "racked warehouses". Die Brennerei verwendete für die Reifung ihres Whiskys,  Ex-Bourbonfässer aus amerikanischer Weißeiche.

Die Geschichte

Es gibt Gerüchte in denen es heißt, dass Littlemill die älteste Brennerei Schottlands und vielleicht sogar der Welt ist. Obwohl es schwierig ist, die genauen Daten der Gründung zu belegen, führen die meisten Hinweise auf das Jahr 1772 zurück. Im Frühjahr 2019 wurde sogar ein Artikel im Forbes Magazin veröffentlicht, in dem Littlemill offiziell der Titel als älteste Destillerie Schottlands verliehen wurde. Sie wurde offiziell von George Buchanan aus Glasgow gegründet, nachdem er das Landgut Auchterlonie erwarb. 1817 ging die Brennerei an Matthew Clark & Company. Die erste Brennlizenz, nach dem Excise Act aus dem Jahr 1823, wurde an Jane McGregor, welche höchstwahrscheinlich die erste weibliche Brennerin Schottland's war, verliehen. 1843 wurde die Destillerie verkauft, als der damalige Besitzer Hector Henderson beschloss, sich auf die Produktion in der Caol Ila Destillerie zu konzentrieren. Sie wurde von William Hill erworben, der 1875 einen kompletten Umbau der Brennerei durchführte.

Im Jahr 1931, als die Destillerie bereits seit drei Jahren eingemottet war, kaufte ein Amerikaner namens Duncan G. Thomas die Brennerei und baute eine Reihe moderner Funktionalitäten, darunter auch "Saladin Boxen", ein. Littlemill war, bis die Barton Distilling Company die Brennerei  1971 kaufte, in Thomas' Besitz. Die Brennerei wurde zwischen 1984 und 1989 erneut eingemottet, bis sie schließlich von Gibson International erworben wurde. 1992 wurde die Produktion erneut eingestellt. Im Jahr 1994 meldete Gibson International Insolvenz an und Glen Catrine Bonded Warehouse Company kaufte Littlemill. 1996 wurde die Produktion ein letztes Mal gestoppt und das bei der Herstellung verwendete Equipment wurde demontiert. Damit wurde diese einzigartige Brennerei letztendlich geschlossen.

Das Besucherzentrum

Leider wurden alle Pläne, Littlemill in ein Museum umzuwandeln erstmal zurückgestellt, denn nach einem Feuer im Jahr 2004 wurden die Überreste der Brennerei 2005 abgerissen.

Besucherinformationen

Nahegelegene Übernachtungsmöglichkeit(en):

(möglicherweise nicht mehr aktuell)

 

Theatre Hotel
27 Elmbank Street
Glasgow
G2 4PB
0141-227-2772
0141-227-2774

 

Culcreuch Castle & Country Park
Fintry, Stirlingshire, G63 0LW
Tel: 01360-860555
Fax: 01360-860556
3 Sterne, Restaurant, Bar, Angeln

The Golden Lion Milton Hotel
8-10 King's Street, Stirling, FK8 1 BD
Tel (kostenlos): 0800-7318191
Fax: 01397-703695
2 Sterne, Restaurant, Bar

 

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.