Strathisla

Strathisla ist eine der ältesten Brennereien in Schottland. Sie liegt ganz in der Nähe der Stadt Keith, im Tal des Flusses Isla.

Informationen über die Brennerei
91 Flaschen
Schottland, Speyside
-2.954457 57.547258
Geöffnet
Pernod Ricard
2 x 12.500 l
Normal
2 x 8.500 l
Normal
11 x 22.500 l
5 t
1786
2.400.000 l
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 145 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Sherry:
Herb:
Pfirsich:
Vanille:
Rauch:
Eiche:
Karamell:
Dunkle Schokolade:
Anis:
Honig:
Kräuter:
Apfel:
Zitrus:
Floral:
Rosine:
Leder:
Orange:
Trauben:
Kaffee:
Malz:
Birne:
Gewürze:
Nüsse:
Schokolade:
Tropische Früchte:
Mandeln:
Ananas:
Minze:
Kuchen:
Zimt:
Chili:
Nelke:
Grapefruit:
Kirsche:
Melone:
Grüner Apfel:
Tabak:
Heide:
Banane:
Gras:
Getrocknete Früchte:
Zitrone:
Beeren:
Geschmack
Süße:
Gewürze:
Früchte:
Nüsse:
Öl:
Eiche:
Herb:
Karamell:
Sherry:
Schokolade:
Rauch:
Dunkle Schokolade:
Zitrus:
Pfeffer:
Malz:
Apfel:
Orange:
Vanille:
Grapefruit:
Leder:
Ingwer:
Mandeln:
Zimt:
Rosine:
Kaffee:
Banane:
Chili:
Tropische Früchte:
Honig:
Kräuter:
Trauben:
Tabak:
Pfirsich:
Getrocknete Früchte:
Gras:
Kokosnuss:
Dattel:
Floral:
Weizen:
Birne:
Feige:
Anis:
Minze:
Abgang
Süße:
Nüsse:
Gewürze:
Malz:
Rauch:
Eiche:
Ingwer:
Früchte:
Herb:
Schokolade:
Öl:
Sherry:
Dunkle Schokolade:
Zitrus:
Honig:
Pfirsich:
Orange:
Kaffee:
Chili:
Alkohol:
Grapefruit:
Getrocknete Früchte:
Haselnüsse:
Vanille:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Die Speyside Destillerie Strathisla ist die am meisten fotografierte Brennerei in Schottland und das aus gutem Grund. Eingebettet zwischen den sanft geschwungenen Hügeln der Region, ist Strathisla schön und kompakt und besitzt Gärten, auf die die Royal Chelsea Flower Show neidisch wäre. Die Brennerei hat eine Menge Originalabfüllungen veröffentlicht. Leider standen diese nur zeitweilig zur Verfügung, entgegen einer kontinuierlichen Range, die die ganze Zeit verfügbar ist. Zu den Abfüllungen der Brennerei gehören ein 10-jähriger, ein 14-jähriger, ein 15-jähriger, ein 16-jähriger und ein 18-jähriger. Außerdem gibt es einen 12 Jahre alten Single Malt in einer rechteckigen Flasche, der seit 1995 fast ununterbrochen verfügbar ist.

Im Laufe der Jahre gab es eine umfangreiche Anzahl an unabhängigen Abfüllungen der Brennerei. Die meisten davon wurden von Gordon & MacPhail veröffentlicht. Dieser unabhängige Abfüller hat über 40 verschiedene Abfüllungen von Strathisla veröffentlicht. Die Abfüllungen umfassen Fässer aus den Jahren von 1937 bis hin zur Mitte der 1970er Jahre. Die meisten Abfüllungen sind teure Jahrgänge der 50er bis 60er Jahre.

Da Strathisla eine der ältesten Brennereien Schottlands ist, ist es rekordverdächtig wie viele unabhängige Abfüllungen es von der Brennerei gibt. Weitere Abfüller sind Duncan Taylor, Douglas Laing und Signatory Vintage; und es gibt noch viele weitere.

Zusätzlich zu ihrem Single Malt, wird der Whisky als Hauptkomponente in den Chivas Blends verwendet, deshalb nennt die Destillerie sich selbst "Home of the Chivas" (z. dt. Zuhause von Chivas Regal).

Die Produktion

Die Strathisla Brennerei bezieht ihr Wasser aus dem Fons Bullen Well, der sich in der Nähe des Grundstückes befindet und besucht werden kann. Der Brunnen ist komplett torffrei, was besonders beliebt ist, da er für einen wunderbar weichen Whisky sorgt. Eine lokale Legende besagt, dass Kelpies (Wassergeister, die als Pferde oder Menschen erscheinen können und Menschen in Flüssen oder Seen in die Tiefe ziehen und ertränken) die Quelle bewohnen. Falls es dort wirklich Kelpies gibt, leisten sie ausgezeichnete Arbeit das Wasser klar zu halten, sodass damit hervorragender Whisky destilliert werden kann. Die Produktionskapazität der Brennerei liegt bei 2,4 Millionen Litern pro Jahr.

Die Brennblasen

Strathisla hat zwei Spirit- und zwei Wash Stills. Die Wash Stills haben eine Kapazität von 12.500 Litern und die Spirit Stills umfassen 8.500 Liter. Die Pot Stills haben eine kurze, gedrungene Form, mit etwas kürzeren Hälsen, als die der meisten Pot Stills. Dies ermöglicht ein maximales Zusammenspiel zwischen dem Roh-Destillat und dem Kupfer, das sich dann im Geschmack widerspiegelt.

Die Mälzerei

Das in Strathisla verwendete Malz ist überwiegend nicht rauchig. Die Brennerei benutzte bis 1950 ihre eigenen Malzböden, aber seitdem die Brennerei von den Chivas-Brothers erworben wurde, wird das Malz ausschließlich aus deren industriellen Mälzereien bezogen.

Die Lagerhäuser

Strathisla besitzt sowohl 'dunnage' als auch 'racked warehouses', für die Reifung ihres Single Malts. Für die Reifung selbst wird eine Kombination aus Eichen- und Sherryfässern verwendet.

Die Geschichte

Strathisla ist die älteste kontinuierlich in Betrieb befindliche Brennerei Schottlands. In einer Branche, wo Start und Stopps weit verbreitet sind, ist es umso beeindruckender, solange ohne Unterbrechungen aktiv zu sein. Die Brennerei ist seit 1786 in Betrieb, was sie zu einem der wenigen Mitglieder des Clubs "1700s" macht. Sie wurde ursprünglich als Milltown Brennerei gegründet. George Taylor und Alexander Milne, die Gründer der Anlage, wollten sich durch ihre Erfahrung in der Leinenindustrie eine Zweigstelle aufbauen. Das Land, auf dem die Brennerei erbaut wurde, gehörte dem Graf von Seafield.

Die ersten Jahrzehnte der Brennerei liefen leider nicht gut. Die Brennerei wurde 1876 durch ein Feuer stark beschädigt und dann bereits im Jahr 1879 erneut von einem weiteren harten Schlag getroffen, als eine Explosion in der Malzmühle einen Teil der Brennerei zerstörte. Im Jahr 1880 ging William Longmore in den Ruhestand und gab die Produktion an seinen Schwiegersohn John Geddes-Brown weiter.

1825 erwarb McDonald Ingram and Company Strathisla und nur fünf Jahre später, im Jahr 1830, wechselte sie erneut den Besitzter, als William Longmore die Destillerie erwarb. Unter Longmore blühte Strathisla auf. 1870 wurde der Brennereiname in Strathisla geändert, jedoch bereits im Jahr 1890 widerrufen und sie hieß wieder Milton. Erst ab 1951 wurde letztendlich doch der jetzige Name Strathisla verwendet.

Dass die Brennerei ununterbrochen produzierte, stimmt nicht ganz: Die Produktion wurde nämlich während des Ersten Weltkrieges kurz ausgesetzt, und zwar aufgrund der Einschränkungen für die Verwendung von Gerste. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Whisky-Industrie hart von der Großen Depression getroffen. Strathisla gelang es zwar zu bestehen, aber es war keine leichte Zeit, da die Auswirkungen der Depression, und auch die der Prohibition, eine lähmende Wirkung auf die gesamte schottische Whiskyindustrie hatten.

Dennoch gelang es der Destillerie auch den Zweiten Weltkrieg durchzustehen. Im Jahr 1950 kauften die Chivas-Brothers die Brennerei, die in einem traurigen Zustand war, nachdem sie zur Zwangsversteigerung freigegeben wurde. Chivas kaufte die Brennerei für £71.000, was zur damaligen Zeit sehr viel Geld war. Nach dem Neubau der Anlage wurde der Brennereiname wieder in Strathisla geändert. 1965 wurde die Anzahl der Stills von zwei auf vier erhöht, um einer gesteigerten Nachfrage gerecht zu werden. Unter den Chivas-Brothers gedieh die Destillerie weiterhin. Als Pernod Ricard die Chivas-Gruppe im Jahr 2001 erwarb, durften diese die Brennerei trotzdem weiterführen. Heute ist die Brennerei das betriebliche und geistige Herz des Unternehmens.

Das Besucherzentrum

Das Besucherzentrum von Strathisla ist etwas anders als gewöhnliche Zentren. Einige Mitglieder der schottischen Whisky-Community bezeichnen es als eine Art Chivas Disneyland. Die Brennerei bietet die Möglichkeit, das Gelände selbstständig zu besichtigen. Es gibt einen umfangreichen Geschenk-Shop und ein Museum über die Geschichte der Destillation, der Region und über die Brennerei selbst.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

Strathisla Distillery
Seafield Avenue
Keith
AB55 5BS
Tel.: +44 (0)1542-783044

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.