Bushmills

Die Bushmills Brennerei hat ihren Sitz im nordirischen County Antrim.

Informationen über die Brennerei
75 Flaschen
Irland
-6.517192 55.203178
Geöffnet
1784
4.500.000 l
http://www.bushmills.com/
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 414 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Sherry:
Honig:
Vanille:
Malz:
Eiche:
Gewürze:
Nüsse:
Karamell:
Schokolade:
Rauch:
Kräuter:
Alkohol:
Birne:
Mandeln:
Weizen:
Rosine:
Zitrus:
Apfel:
Gerste:
Pflaume:
Pfirsich:
Herb:
Dunkle Schokolade:
Zitrone:
Öl:
Heide:
Floral:
Orange:
Trauben:
Beeren:
Kirsche:
Getrocknete Früchte:
Grüner Apfel:
Banane:
Gras:
Minze:
Tropische Früchte:
Chili:
Walnuss:
Ananas:
Zimt:
Feige:
Muskat:
Dattel:
Limette:
Melone:
Kokosnuss:
Brombeere:
Medizinischer Rauch:
Kaffee:
Geschmack
Süße:
Früchte:
Nüsse:
Sherry:
Malz:
Vanille:
Gewürze:
Honig:
Karamell:
Öl:
Eiche:
Schokolade:
Birne:
Herb:
Rosine:
Mandeln:
Rauch:
Kräuter:
Heide:
Alkohol:
Dunkle Schokolade:
Weizen:
Zitrus:
Pfirsich:
Kaffee:
Chili:
Orange:
Grüner Apfel:
Apfel:
Getrocknete Früchte:
Zimt:
Haselnüsse:
Pfeffer:
Pflaume:
Trauben:
Beeren:
Ingwer:
Brombeere:
Gerste:
Walnuss:
Banane:
Zitrone:
Ananas:
Kiwi:
Käse:
Nelke:
Grapefruit:
Floral:
Melone:
Leder:
Tropische Früchte:
Kuchen:
Anis:
Minze:
Abgang
Süße:
Malz:
Nüsse:
Gewürze:
Früchte:
Schokolade:
Öl:
Honig:
Eiche:
Sherry:
Herb:
Dunkle Schokolade:
Karamell:
Rauch:
Alkohol:
Rosine:
Vanille:
Chili:
Weizen:
Zitrus:
Mandeln:
Tropische Früchte:
Nelke:
Grapefruit:
Grüner Apfel:
Pfeffer:
Trauben:
Kaffee:
Kiwi:
Pfirsich:
Birne:
Ingwer:
Haselnüsse:
Dattel:
Orange:
Pflaume:
Getrocknete Früchte:
Ananas:
Zitrone:
Beschreibung der Brennerei

Der Whiskey

Die irische Whiskey-Produktion hat den traditionellen Weg – die Verwendung von Torf – schon vor langer Zeit verlassen. So ist der typisch irische Stil heute eher unauffällig, sehr geschmeidig, leicht und fruchtig. Der Whiskey von Bushmills ist ein perfektes Beispiel dafür, dass die verwendete Triple Pot Destillation den Whiskey sehr klar und leicht macht. Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Arten von Whiskey, die in der Bushmills Brennerei produziert werden:

Der Erste ist der "Bushmills Original", ein Blended Whiskey, der aus 55 Prozent Single Malt, direkt von der Old Bushmills Distillery und zu 45 Prozent aus Grain Whiskey aus der Midleton Distillery besteht.

Dann gibt es noch den Black Bush, einen Blend mit einem höheren Single Malt Anteil. Hierfür werden zu 80 Prozent Single Malts und zu 20 Prozent Grain Whiskeys, die zu 70 Prozent in Sherry- und zu 30 Prozent in Bourbonfässern gereift wurden, verwendet.

Zuletzt gibt es noch den Black Bush Single Malt Whiskey, in verschiedenen Altersstufen und Nachreifungen. Der 10-jährige Single Malt Whiskey reifte zu 90 Prozent in Ex-Bourbonfässern, die für ein Jahrzehnt gelagert wurden. Dies gab dem Whiskey Noten von Vanille, Honig und Milchschokolade. Der 16-jährige Bushmills besteht zu gleichen Teilen aus Ex-Bourbon- und Oloroso Sherryfässern und wurde dann schlussendlich in einem Portweinfass, in dem er nochmal für einige Monate reifen durfte, verheiratet. Die reichen Aromen von Früchten, Gewürzen und Nüssen machen diesen Single Malt besonders und exquisit. Die Basis für den 21-jährigen ist eine Kombination aus Oloroso Sherry- und Bourbonfässern. Nach 19 Jahren wird dieser für weitere zwei Jahre in Madeira Fässern nachgereift. Tiefe Aromen von getrockneten Früchten, Rosinen, Gewürzen, Malz und Nüssen prägen diesen Premium Whiskey von Bushmills.

Bushmills ist kühlgefiltert und wird in der Regel mit 40% ABV abgefüllt. Neben diesen drei Sorten sollte ein weiteres Produkt erwähnt werden, das in den letzten Jahren, vor allem in Amerika, viel Popularität gewann: der aromatisierte Whiskey Bushmills Irish Honey.

Die Produktion

Die dreifache Destillation, die ihren Whiskey so einzigartig und sanft macht, ist das öffentliche Geheimnis der Bushmills Destillerie. Nach Midleton ist Bushmills die zweitgrößte irische Brennerei, mit einer jährlichen Produktionskapazität von 4,5 Millionen Litern. Die Stills laufen sieben Tage die Woche durch. Nach Jameson und Tullamore Dew ist Bushmills weltweit der berühmteste und meist gefragte irische Whiskey.

Das Maischen

Die Edelstahl Mash Tun von Bushmills ist sieben Tage die Woche, rund um die Uhr im Einsatz. Gefüllt mit Malz und dem Wasser aus dem St. Columb's Rill, der Wasserquelle der Brennerei.

Die Fermentation

Die Washbacks von Bushmills sind keine traditionellen aus Holz, sondern wurden aus Edelstahl gefertigt. Sie sind geschlossen und das Kohlendioxid, das während der Fermentation entsteht, wird nach draußen gebracht.

 

Die Destillation

Zehn große Pot Stills und sechs Spirit Safes bilden das Herz der Old Bushmills Distillery. Sie führen die dreifache Destillation, die typisch für Bushmills Whiskey ist, durch. Die Produktion ist modern und computergesteuert, es wird nur ein Mann für den gesamten Fermentations- und Destillationsprozess benötigt.

Die Lagerhäuser

Die Anzahl der Lagerhallen unterscheidet sich von Bericht zu Bericht und liegt wohl zwischen zehn und zwölf Stück. Sicher ist, dass im Jahr 2013 drei neue und moderne Lagerhäuser, die Platz für bis zu 20.000 Fässer bieten, fertiggestellt wurden. Drei Abfüllanlagen sorgen außerdem dafür, dass hier nicht nur ausreichend Bushmills Whiskey, sondern auch andere Marken wie z.B. Jameson, abgefüllt werden können.

Die Geschichte

Als Hugh Anderson 1784 die Old Bushmills Distillery offiziell gründete, wurde hier bereits seit langer Zeit Whiskey produziert. Bushmills begann die Pot Still Destillation mit nichts außer gemälzter Gerste und so handhabt sie es auch heute noch. Aufgrund der Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführten Malzsteuer änderten viele irische Brennereien ihre Produktion und verwendeten nun auch Getreide. Bushmills hingegen blieb bei seiner ursprünglichen Rezeptur. 1885 wurde die Brennerei von einem großen Feuer zerstört, aber sie wurde bald wieder aufgebaut und begann erneut mit der Produktion. In den boomenden Jahren, Anfang des 20. Jahrhunderts, gab es in Irland insgesamt 37 Destillerien, von denen heute aber nur noch drei übrig geblieben sind: Bushmills, Cooley und Midleton. Im Jahr 1972 übernahm die Irish Distillers Company die Kontrolle über alle irischen Destillerien, Bushmills eingeschlossen. 1988 kaufte die französische Gruppe Pernod Ricard Irish Distillers, die Bushmills im Jahr 2005 an Diageo weiterverkaufte. Von Diageo verwaltet und modernisiert, wuchs Bushmills und erhöhte so seine Produktion. Selbst in den schweren Zeiten, als der irische Whiskey in den Schatten der ständig wachsenden Single Malt Whisky-Industrie von Schottland rückte. So war es eine ziemliche Überraschung, als im November 2014 Gerüchte aufkamen, dass Diageo Bushmills an den mexikanischen Spirituosen-Giganten Jose Cuervo, Besitzer einer berühmten Tequila-Marke, verkauft hatte. Diageo gehörten bereits 50 Prozent der Tequila-Marke und mit diesem 408-Millionen-Dollar-Deal bekamen sie auch die andere Hälfte. Der Preis für Diageo war hierbei der Verzicht auf das heutige Comeback des irischen Whiskeys.

 

Das Besucherzentrum

Bushmills befindet sich in einer Region, die viele Touristen anzieht: Das Naturphänomen "Giant's Causeway", das 1986 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, liegt nicht weit entfernt. Das heißt, die Destillerie wird nicht nur von Whisky-Enthusiasten, sondern auch von vielen anderen Touristen auf Irland besucht. Kein Wunder, dass im Jahr 2012 92.000 Besucher Bushmills besucht haben. Wir kennen leider nicht die Zahlen der letzten Jahre, aber diese werden wahrscheinlich noch weiter gestiegen sein. Es werden verschiedene Touren mit einer Dauer von ca. 40 Minuten angeboten (Reservierung wird empfohlen). Außerdem gibt es die Möglichkeit ein paar Drams zu probieren, um mehr über die Brennerei zu erfahren. Wenn man an dieser Veranstaltung teilnehmen möchte, muss man diese vorher buchen.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

The Old Bushmills Distillery
2 Distillery Rd
Bushmills
County Antrim
BT57 8XH
North Ireland
Tel: +44 (0)28-20733218
Email: visitors.bushmills@remove-this.bushmills.com 

 

Öffnungszeiten:

Januar bis Februar, November bis Dezember: Mo - Sa, 10:00 - 16:45 Uhr; So, 12:00 - 16:45 Uhr
März bis Oktober: Mo - Sa, 09:15 - 16:45 Uhr; So, 12:00 - 16:45 Uhr

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.