Fettercairn

Fettercairn bedeutet auf Gälisch 'am Fuß des Berges'. 1824 wurde die Fettercairn Destillerie von Sir Alexander Ramsay gegründet. Über 60 Jahre später zerstörte ein Brand die Brennerei fast vollständig. Mühsam wurde alles wieder aufgebaut und nach knapp drei Jahren konnte wieder produziert werden.

Video
Video
2-Klicks für mehr Datenschutz:
Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und unseren Datenschutzhinweisen ein.
Bitte beachten Sie auch die Datenschutzhinweise von YouTube.com.
Informationen über die Brennerei
88 Flaschen
Schottland, Highlands
-2.581856 56.853437
Geöffnet
UB Group
2 x 12.800 l
Gedrungen
2 x 12.800 l
Normal
8 x 25.600 l
5 t
1824
1.600.000 l
http://www.whyteandmackay.co.uk/
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 124 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Vanille:
Gewürze:
Karamell:
Kräuter:
Malz:
Birne:
Sherry:
Ananas:
Pfirsich:
Nüsse:
Honig:
Zimt:
Gras:
Trauben:
Tropische Früchte:
Mandeln:
Ingwer:
Melone:
Eiche:
Pflaume:
Banane:
Herb:
Floral:
Beeren:
Kaffee:
Apfel:
Zitrus:
Grapefruit:
Weizen:
Limette:
Grüner Apfel:
Getrocknete Früchte:
Schokolade:
Rauch:
Rosine:
Heide:
Gerste:
Leder:
Erdbeere:
Minze:
Chili:
Alkohol:
Nelke:
Haselnüsse:
Dattel:
Zitrone:
Orange:
Heu:
Geschmack
Gewürze:
Früchte:
Süße:
Pfeffer:
Vanille:
Eiche:
Nüsse:
Malz:
Herb:
Kaffee:
Rauch:
Chili:
Schokolade:
Ingwer:
Apfel:
Zitrus:
Kräuter:
Sherry:
Dunkle Schokolade:
Pfirsich:
Karamell:
Ananas:
Orange:
Honig:
Nelke:
Minze:
Mandeln:
Öl:
Anis:
Birne:
Alkohol:
Rosine:
Heide:
Leder:
Grapefruit:
Beeren:
Zitrone:
Getrocknete Früchte:
Salz:
Trauben:
Pflaume:
Banane:
Melone:
Muskat:
Limette:
Dattel:
Floral:
Maritime Noten:
Zimt:
Tropische Früchte:
Kuchen:
Abgang
Gewürze:
Süße:
Früchte:
Eiche:
Herb:
Nüsse:
Öl:
Rauch:
Kaffee:
Sherry:
Honig:
Karamell:
Pfeffer:
Dunkle Schokolade:
Banane:
Malz:
Zitrus:
Muskat:
Grapefruit:
Kräuter:
Heide:
Apfel:
Vanille:
Schokolade:
Zitrone:
Birne:
Alkohol:
Chili:
Maritime Noten:
Floral:
Leder:
Rosine:
Orange:
Salz:
Getrocknete Früchte:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Viele schottische Malt-Brennereien liegen in wunderschöner Umgebung, doch die Lage der Brennerei Fettercairn kann als wahrlich spektakulär bezeichnet werden. Versteckt in den Ausläufern der Grampian Mountains in den westlichen Highlands, bietet sie einen einmaligen Ausblick auf das Tal.

Es gab eine Reihe offizieller Abfüllungen, darunter Single Malt im Alter von 10, 12, 13, 14, 25 und 34 Jahren. Hin und wieder erscheinen unabhängige Abfüllungen, allerdings ohne Regelmäßigkeit. Die jüngsten unabhängigen Abfüllungen stammen von Douglas Laing & Company. Fettercairn wird auch als wichtiger Bestandteil in den Blends von Whyte and Mackay verwendet, denen die Brennerei von den 70ern bis 2007 gehörte.

Die Produktion

Was den Brennprozess angeht, so ist die Lage der Brennerei Fettercairn am Rande einer der höchsten Gebirgsketten Schottlands geradezu ideal. Die Brennerei hat das ganze Jahre hindurch Zugang zu extrem feinem Wasser, das direkt von den Quellen und Lochs in den Cairngorm Mountains geholt wird, die durch Regen und Schneeschmelze gespeist werden. Die Brennerei produziert derzeit 1,6 Millionen Liter reinen Alkohol pro Jahr. 

Außenansicht von Fettercairn
Außenansicht von Fettercairn

 

Die Pot Stills

Fettercairn hat vier Brennblasen zur Whiskyproduktion. Es gibt zwei Wash Stills mit jeweils 12.500 Litern Kapazität sowie zwei Spirit Stills mit 11.800 spwie 13.400 Litern Kapazität. Sowohl die Wash Stills als auch die Spirit Stills haben eine ausgeprägte Birnenform, mit einem sehr breiten und runden Deckel und einem sich Stück für Stück nach oben verjüngenden Hals, der mit Platten in unterschiedlicher Höhe ausgestattet werden kann, um den Destillationsgrad zu verändern.

Außerdem kühlt die Brennerei ihre Spirit Stills auf unkonventionelle Weise ab: Man lässt einfach aus einem sogenannten 'cooling ring' kaltes Wasser an der Außenseite der Brennblasen herablaufen. Das Kupfer am Hals der Brennblase wird also abgekühlt und die Alkoholdämpfe, die im Hals aufsteigen, kondensieren teilweise an den Wänden. So entsteht mehr 'Reflux', der Alkohol wird also besser getrennt. Dadurch gehen die öligeren Bestandteile wieder zurück in den Topf und die leichteren Bestandteile steigen durch den Schwanenhals in den Kondesnator und werden zum Rohbrand. Dieser cooling ring ist einzigartig in der schottischen Whisky-Szene.

Pot Stills von Fettercairn
Pot Stills von Fettercairn

Die Mälzerei

Fettercairn produzierte bis 1960 auf eigenen Malzböden das benötigte Malz. Seither wird das Malz von Großmälzereien bezogen, die Gerste aus der gegend verwenden. Ein Schritt, den viele Brennereien zu dieser Zeit gingen. Fettercairn benutzt ungetorftes Malz. Die Mash Tun umfasst 17.000 Liter Wasser mit fünf Tonnen Gerstenschrot. Drei Maischvorgänge finden statt, wobei das nur noch leicht gezuckerte Wasser aus dem dritten im ersten Maischvorgang des nächsten Batches wiederverwertet wird. Im Wärmetauscher wird die Masse anschließend abgekühlt, bevor sie zur Fermentation kommt.

Die Fermentation

2015 wurde der Bereich der Gärung in der Brennerei renoviert, vergrößert und um drei Washbacks erweitert. Die insgesamt elf Washbacks werden mit 25.000 Litern Mash befüllt und nach Zugabe der Flüssighefe fermentiert die Maische für 56 Stunden. Die Kessel sind alle hölzern und zwar aus gewöhnlicher Douglasie. Die mikrobakteriellen Kulturen im Holz machen den Geschmack des resultierenden Whiskys interessanter. Nach der Fermentation hat das Wash 8 % Alkoholstärke und einen ausgeglichenen fruchtigen Charakter.

Das Lager

Auf dem Gelände von Fettercairn befindet sich eine beeindruckende Anzahl von vierzehn "dunnage"-Lagerhäusern, in denen bis zu 30.000 Fässer Single Malt gelagert werden können. Die Brennerei verwendet zur Reifung eine Mischung aus Sherryfässern, Hogsheads und Bourbonfässern.

Im Lagerhaus von Fettercairn
Im Lagerhaus von Fettercairn

Die Geschichte

Fettercairn ist eine der ältesten lizensierten Brennereien Schottlands. Sie wurde 1824 von Sir Alexander Ramsay gegründet, dem die Ländereien gehörten, auf denen die Brennerei liegt. Fettercairn trug ursprünglich den Namen 'Nethermill', benannt nach dem umgewandelten Mühlgebäude, in dem die Brennerei ihren Betrieb aufnahm. Sir Ramsay entschied sich im Zuge des Customs and Excise Act von 1823, die Brennerei zu gründen. Dieses Gesetz reduzierte die Steuern für die Whiskyproduktion drastisch. 

Das Management der Brennerei wurde James Durie übertragen, der sie später auch selbst kaufte. Die Brennerei wurde von Generation zu Generation in der Familie Durie weitergegeben. So übernahm David Durie die Brennerei, als sein Vater James starb. 

1887 zerstörte ein Feuer einen Großteil der Einrichtung der Brennerei. Die Brennerei war daraufhin gezwungen, für drei Jahre zu schließen. Fast die gesamte Anlage musste neu errichtet werden, um wieder zu einer funktionierenden Produktionskapazität zu kommen. Nach der triumphalen Wiedereröffnung im Jahr 1890 wurde es jedoch äußerst still um Fettercairn, was letztendlich in der Schließung der Brennerei im Jahr 1926 endete. Fettercairn blieb bis 1939 inaktiv, als es von Associated Scottish Distillers Ltd., einer Tochter der amerikanischen Gesellschaft Train an McIntyre, gekauft wurde. Die Produktion wurde unter den den neuen Besitzern sofort angefahren und Fettercairn durchlief die nächsten Jahrzehnte in ruhiger Produktivität.

In den 1960er Jahren erlebte die Brennerei einen Boom in der Produktion und die Zahl der Brennblasen wurde von zwei auf vier erhöht, was die Produktionskapazität auf das heutige Niveau hob. Die 70er waren eine stürmische Zeit für Fettercairn. Im Zuge verschiedener Unternehmenszusammenschlüsse wechselte die Brennerei mehrfach den Besitzer, bis sie schließlich an Whyte & MacKay verkauft wurde. Zu dieser Zeit blieb Fettercairn eine der wenigen aktiven Brennereien in den östlichen Highlands, während viele andere im rauen wirtschaftlichen Klima der 80er Jahre schließen mussten. 

In jüngster Zeit nahm die Geschichte der Brennerei wiederum eine neue Wendung, als Whyte & MacKay an den indischen Großindustriellen Vijay Mallya verkauft wurde. Im Zuge der Kreditkrise 2008 entschied Mallya, dass die Marke erfolgreicher wäre, wenn sie eher im Luxussegment angesiedelt würde. Daraufhin wurden ein 24-jähriger, ein 30-jähriger sowie ein 40-jähriger Whisky zum Abfüllungsportfolio von Fettercairn hinzugefügt.

Das Besucherzentrum

Das Besucherzentrum von Fettercairn wurde 1989 eröffnet und bietet die Möglichkeit einer Brennereitour.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

Fettercairn Distillery
Distillery Road
Fettercairn
Laurencekirk
AB30 1YB
Tel: +44 (0)1561-340205

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.