Loch Lomond

Loch Lomond liegt in der schottischen Stadt Alexandria, direkt am gleichnamigen See. Wohl kaum eine andere Brennerei in Schottland hat das Prädikat 'einzigartig' so verdient wie Loch Lomond. Die Brennerei hat nicht nur Pot Stills, sondern auch Lomond Stills, eine Coffey Still und Column Stills. Dies erlaubt die Produktion von vielen verschiedenen Whisky-Arten.

Video
Video
<b>2-Klicks für mehr Datenschutz:</b> <br> Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen. <br> Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.<br> Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und <a href="https://www.whisky.de/whisky/kontakt/impressum/datenschutz.html" target="_blank">unseren Datenschutzhinweisen</a> ein.<br> Bitte beachten Sie auch die <a href="https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de" target="_blank">Datenschutzhinweise von YouTube.com</a>.
Informationen über die Brennerei
144 Flaschen
Schottland, Highlands
-4.577289 55.994294
Geöffnet
Loch Lomond Distillery Co. Ltd.
2 x 25.000 l
Gedrungen
2 x 18.000 l
Hoch
2 x 0 l
Fraktionell
1 x 25.000 l
11 x 50.000 l
5 t
1964
1.500.000 l
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 324 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Rauch:
Vanille:
Eiche:
Gewürze:
Honig:
Zitrus:
Malz:
Karamell:
Birne:
Pfirsich:
Sherry:
Kräuter:
Limette:
Melone:
Gerste:
Rosine:
Herb:
Heide:
Leder:
Nüsse:
Apfel:
Muskat:
Alkohol:
Pfeffer:
Orange:
Heu:
Gras:
Öl:
Zimt:
Zitrone:
Banane:
Weizen:
Medizinischer Rauch:
Ingwer:
Kirsche:
Schokolade:
Grapefruit:
Beeren:
Grüner Apfel:
Floral:
Mandeln:
Tropische Früchte:
Ananas:
Salz:
Tabak:
Dattel:
Feige:
Minze:
Maritime Noten:
Getrocknete Früchte:
Pflaume:
Schinken:
Lagerfeuer:
Kuchen:
Zitronenschale:
Geschmack
Süße:
Früchte:
Gewürze:
Eiche:
Malz:
Rauch:
Honig:
Nüsse:
Vanille:
Zimt:
Pfirsich:
Öl:
Karamell:
Kräuter:
Birne:
Zitrus:
Ingwer:
Ananas:
Chili:
Zitrone:
Sherry:
Heide:
Schokolade:
Pfeffer:
Anis:
Herb:
Weizen:
Gerste:
Alkohol:
Apfel:
Maritime Noten:
Leder:
Tropische Früchte:
Salz:
Pflaume:
Rosine:
Orange:
Schinken:
Nelke:
Banane:
Kiwi:
Haselnüsse:
Floral:
Melone:
Feige:
Grüner Apfel:
Medizinischer Rauch:
Beeren:
Getrocknete Früchte:
Kaffee:
Heu:
Dunkle Schokolade:
Dattel:
Jod:
Brombeere:
Kuchen:
Minze:
Gras:
Limette:
Seetang:
Grapefruit:
Mandeln:
Abgang
Rauch:
Eiche:
Gewürze:
Früchte:
Süße:
Nüsse:
Malz:
Öl:
Mandeln:
Zitrus:
Chili:
Herb:
Maritime Noten:
Pfeffer:
Zitrone:
Zimt:
Nelke:
Sherry:
Kirsche:
Seetang:
Muskat:
Ingwer:
Kräuter:
Vanille:
Kaffee:
Alkohol:
Birne:
Dunkle Schokolade:
Weizen:
Karamell:
Schokolade:
Beeren:
Pflaume:
Trauben:
Tropische Früchte:
Medizinischer Rauch:
Honig:
Grapefruit:
Haselnüsse:
Floral:
Limette:
Melone:
Banane:
Leder:
Tabak:
Salz:
Heu:
Gerste:
Heide:
Rosine:
Getrocknete Früchte:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Die Loch Lomond Distillery steht in Alexandria, einer kleinen Stadt südlich des schönen Loch Lomond. Die Brennerei produziert ein breites Spektrum verschiedener Whiskys, sowohl Single Malts als auch Single Grains und Blends. Die wichtigsten Marken der Loch Lomond Distillery sind Loch Lomond und Inchmurrin.

Loch Lomond Whisky wird in traditionellen Pot Stills gebrannt. Die meisten Abfüllungen unter diesem Namen sind weich, fruchtig und süß und lassen nur einen zarten Hauch von Rauch erkennen. Der aromatische Highland-Stil der Brennerei drückt sich am besten im Loch Lomond 18 Jahre aus, aber in Supermärkten findet man auch einige jüngere Abfüllungen. Es gibt auch eine getorfte Abfüllung, die ohne Altersangabe abgefüllt wird.

Inchmurrin Whisky wird in den einzigartigen Lomond Stills gebrannt, was ihn sehr floral, leicht und grasig macht. Es gibt ihn in 12-jährigen, 15-jährigen, 18-jährigen und 21-jährigen Originalabfüllungen, aber auch als Sondereditionen von unabhängigen Abfüllern. Der Name 'Inchmurrin' kommt von der gleichnamigen Insel im Loch Lomond, die gerade einmal 13 Bewohner hat.

Außenansicht von Loch Lomond
Außenansicht von Loch Lomond

Die Produktion

Die Produktion bei Loch Lomond spielt sich in industriellen Maßen ab, und dies zeigt sich auch im äußeren Erscheinungsbild: Die Brennerei ist eine große Fabrik, die rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche Whisky produziert. Zwischen den unterschiedlichen Produktionsstufen wird das flüssige Gut durch Pipelines gepumpt, die die Tanks und Gebäude miteinander verbinden.

verschiedene Stills bei Loch Lomond
verschiedene Stills bei Loch Lomond

Das Maischen

Das gesamte Malz für die Produktion von Loch Lomond Whisky wird aus Schottland bezogen. Zwei Großmälzereien versorgen die Brennerei mit gemälzter Gerste. Diese wird in einer alten Porteus Malzmühle geschrotet. Dabei kommt Gerste mit drei verschiedenen Torfgehalten zum Einsatz: schwerer, mittlerer und leichter Torfgehalt. Es gibt einen großen, modernen, energieeffizienten 'full lauter' Maischebottich aus rostfreiem Stahl. In vier Waschgängen von jeweils sechs Stunden Dauer wird hier gemaischt. Insgesamt ergibt das 24 Stunden, der Maischebottich läuft also rund um die Uhr.

Während eines Maischvorgangs werden zehn Tonnen Schrot eingeweicht, was etwa 50.000 Liter Maische ergibt.

Die Gärung

Insgesamt 41 Wash Backs aus Edelstahl werden für die Gärung eingesetzt. Zehn davon mit je 25.000 Litern Kapazität und elf mit 50.000 Litern Kapazität für die Malt Whisky Produktion. Die Hälfte der Fermentationskessel befinden sich außerhalb des Gebäudes.

Zusätzlich werden noch zwölf Wash Backs mit 100.000 Litern und acht Wash Backs mit 200.000 Litern Kapazität für die Produktion von Grain Whisky eingesetzt.

Bei Loch Lomond wird Wert auf ein fruchtiges Bier gelegt. Grundliegend für den fruchtigen Charakter ist die Auswahl der Hefe. Denn es wird nicht nur die normale Distiller's Yeast verwendet, sondern zusätzlich noch zwei weitere Wein-Hefen: Chardonnay-Hefe und Sauvignon-Blanc-Hefe. 

Gewöhnlich beträgt die Fermentationsdauer 40-45 Stunden, danach hat man die maximale Menge an Alkohol im Bier freigesetzt. Nach 48 Stunden setzt jedoch noch eine Milchsäurereaktion ein. Währenddessen 'frisst die Hefe sich selbst' und produziert lange Ester die ebenfalls sehr fruchtig sind. So gibt man bei Loch Lomond der Fermentation mindestens 90 Stunden Zeit, also doppelt so lange wie nötig.

Produktionsbereich von Loch Lomond
Produktionsbereich von Loch Lomond

 

Die Destillation

Zwei traditionelle Kupfer-Pot Stills und sechs Kupfer-Pot Stills mit Gegenstromdestillation (Lomond Stills) werden für die Malt-Whisky-Produktion eingesetzt. Die Lomond Stills erlauben mehr Kontakt zwischen dem abkühlenden Dampf und dem Kupfer und können Alkohol mit bis zu 90% vol. produzieren. Auch eine Coffey Still ist hier noch in Betrieb. 2008 gab es einen großen Streit, als die Scotch Whisky Association bestimmte, dass Whisky aus kontinuierlicher Destillation nicht 'Single Malt Whisky' genannt werden darf, auch wenn er zu 100% aus Malz hergestellt wurde. 

Zusätzlich zu diesen Geräten werden auch Destillationssäulen für die Grain-Whisky-Produktion genutzt. 

Die Gesamtkapazität der Loch Lomond Distillery laut Malt Whisky Year Book beträgt fünf Millionen Liter Malt Whisky und 18 Millionen Liter Grain Whisky.

Loch Lomond Küferei
Loch Lomond Küferei

Böttcherei und Lagerhäuser

Die Rejuvenation (Verjüngung) der Fässer wird in einer eigenen Böttcherei vor Ort vorgenommen. Fässer werden repariert und neu ausgekohlt, damit der große Ausstoß an Rohbrand auch seinen Platz zum Reifen findet. Hier erhalten jährlich 10.000 Fässer neue Metallringe. Die Böttcherei von Loch Lomond wurde im Jahr 1994 eröffnet und beschäftigt fünf Fassbinder/Böttcher in Vollzeit. 

Die Lagerhäuser bei Loch Lomond sind recht groß und von unterschiedlicher Bauart. Man sieht viele neue Gebäude, aber auch alte aus Backstein. Diese alten Gebäude gehörten früher zu einer Gießerei, die für den Schiffsbau am Fluss Clyde produzierte. In den 'racked warehouses' reift nun der Loch Lomond Whisky in Bourbonfässern oder Hogsheads, die aus Bourbonfässern gemacht worden sind für mindestens 12 Jahre. Manche Abfüllungen reifen auch 15 Jahre, 18 Jahre oder länger.

Die Geschichte

Die Brennerei Loch Lomond wurde 1964 gegründet; die Produktion begann 1966. Gebaut von der Littlemill Distillery Co. Ltd., ging die Brennerei 1971 an Barton Brands aus den USA, die sie wiederum 1982 an Amalgated Distilled Products verkauften. Zwei Jahre später wurde die Loch Lomond Distillery geschlossen. Nur ein Jahr später, 1985, kauften Glen Catrine Bonded Warehouse Ltd. die Brennerei und begannen 1987 wieder mit der Produktion. Sie produzierten ausschließlich Malt Whisky, bis 1993 die Coffey Still für die Produktion von Grain Whisky installiert wurde. Die Produktionsmenge wurde nun erhöht und Loch Lomond wurde zur einzigen Brennerei, die Malt und Grain Whisky unter einem Dach produziert. 1994 übernahm die Firma die Brennerei Glen Scotia in Campbeltown.

2014 wurden Loch Lomond, Glen Scotia und die Abfüllanlage Glen Catrine in Ayrshire an eine private Firma namens Exponent verkauft.

Das Besucherzentrum

Es gibt kein Besucherzentrum in der Brennerei Loch Lomond.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

Loch Lomond Distillery
Lomond Estate
Alexandria
Scotland G83 0TL
Tel: +44 (0)1389-752781
Email: info@remove-this.lochlomondgroup.com 

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.