Craigellachie

Im Herzen der Speyside in der Nähe der kleinen Stadt Craigellachie/Banffshire liegt die Brennerei, die 1891 auf dem Höhepunkt des Whisky-Booms gegründet wurde und bis heute bestehen blieb. Der schwierig auszusprechende gälische Name heißt soviel wie "felsiger Hügel" und wird Krai-GELLacky ausgesprochen.

Informationen über die Brennerei
135 Flaschen
Schottland, Speyside
-3.184519 57.488438
Geöffnet
Bacardi
2 x 28.185 l
Gedrungen
2 x 28.185 l
Normal
8 x 45.000 l
9 t
1891
4.100.000 l
http://www.craigellachie.com
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 247 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Gewürze:
Malz:
Sherry:
Eiche:
Honig:
Nüsse:
Zitrus:
Karamell:
Gerste:
Herb:
Apfel:
Zitrone:
Vanille:
Kräuter:
Zimt:
Rauch:
Schokolade:
Weizen:
Orange:
Öl:
Feige:
Rosine:
Floral:
Beeren:
Ingwer:
Pflaume:
Dattel:
Kaffee:
Birne:
Trauben:
Heide:
Alkohol:
Grüner Apfel:
Tabak:
Pfeffer:
Tropische Früchte:
Ananas:
Kiwi:
Nelke:
Mandeln:
Muskat:
Dunkle Schokolade:
Kirsche:
Pfirsich:
Getrocknete Früchte:
Banane:
Chili:
Haselnüsse:
Kokosnuss:
Leder:
Gras:
Minze:
Roggen:
Heu:
Walnuss:
Geschmack
Süße:
Gewürze:
Früchte:
Sherry:
Eiche:
Nüsse:
Karamell:
Malz:
Schokolade:
Honig:
Chili:
Herb:
Rauch:
Öl:
Zimt:
Pfeffer:
Gerste:
Vanille:
Apfel:
Getrocknete Früchte:
Weizen:
Pflaume:
Dunkle Schokolade:
Feige:
Birne:
Alkohol:
Leder:
Beeren:
Tabak:
Nelke:
Ingwer:
Rosine:
Dattel:
Haselnüsse:
Muskat:
Kuchen:
Tropische Früchte:
Kräuter:
Zitrus:
Trauben:
Orange:
Mandeln:
Heu:
Zitrone:
Grapefruit:
Kaffee:
Salz:
Banane:
Heide:
Walnuss:
Kirsche:
Pfirsich:
Maritime Noten:
Erdbeere:
Abgang
Süße:
Gewürze:
Malz:
Früchte:
Eiche:
Nüsse:
Gerste:
Sherry:
Karamell:
Ingwer:
Öl:
Schokolade:
Weizen:
Apfel:
Kräuter:
Chili:
Pfirsich:
Birne:
Herb:
Minze:
Tropische Früchte:
Haselnüsse:
Pfeffer:
Rauch:
Zimt:
Zitrus:
Getrocknete Früchte:
Kaffee:
Kuchen:
Honig:
Feige:
Maritime Noten:
Alkohol:
Grapefruit:
Kirsche:
Medizinischer Rauch:
Tabak:
Heide:
Rosine:
Banane:
Salz:
Erdbeere:
Zitrone:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Craigellachie war immer ein Garant für die hohe Qualität der Dewar's Blends. Der Single Malt der Brennerei ist noch nicht so bekannt, da er lange Zeit nur für Blends wie “The White Horse” verwendet wurde. Einige unabhängige Abfüller hatten Craigellachie von Zeit zu Zeit in ihrem Sortiment, aber eine 2004 veröffentlichte 14-jährige Abfüllung war bis 2014 der einzige offizielle Single Malt der Brennerei. Aktuell gibt es einen 13-jährigen, einen 17-jährigen und einen 23-jährigen Craigellachie zu kaufen. Craigellachie weist eine angenehme Süße, schöne Komplexität, leichte Öligkeit und einen Hauch von abgebrannten Streichhölzern auf. Der 13-jährige Craigellachie ist mit schönen Zitrusaromen, Mandarinen und Orangen durchzogen. Ein leicht trockener Geschmack bringt Feige und einen Hauch Zimt hervor. Der Abgang ist angenehm lang und wird von den immer noch vorhandenen Zitrusnoten begleitet. Der 17-jährige Craigellachie ist weitaus komplexer als der 13-jährige und enthält zusätzlich noch Karamell- und Frucht-Noten. Falls Sie starke Feigen-, Birnen- und Bergamotte-Noten mögen, sollten Sie den 23-jährigen Craigellachie ausprobieren. Die weichen, floralen Noten, entwickeln sich zu einem komplexen und öligen Aroma, das in einem langanhaltenden, likörartigen Finish endet.

Außenansicht von Craigellachie

Die Produktion

Craigellachie kann sich als große Brennerei bezeichnen, denn das Produktionsvolumen betrug im Jahr 2015 etwa 4,1 Millionen Liter. Wie bereits erwähnt, fließt das meiste davon in die Blends von John Dewar & Sons. Cragellaichie besitzt große Malz-Silos, in denen das benötigte Malt gelagert wird. Das Malz wird dabei von der Glenesk Mälzerei in Montrose bezogen. Dort wird es in einem speziellen Ofen hergestellt, der mit Öl befeuert wird, um der Bildung einer ungewollten Schwefelnote entgegenzuwirken. Dieses spezielle Malz wird in der Glenesk Mälzerei getrennt von dem anders produzierten Malz gelagert.

Das benötigte Wasser wird von einer Quelle namens Blue Hill bei den Little Conval Hills bezogen. Um eine regelmäßige Versorgung zu gewährleisten, wird das Wasser in einem 12-Meter-Damm gestaut.

Tankerabfüllanlage von Craigellachie

Die Mälzerei

Sobald das Malz in die Richard Sizer Mühle gefüllt wird, werden dort in zweieinhalb Stunden zehn Tonnen Malz verarbeitet und warten dann in zwei sogenannten “grist bins” darauf, gemaischt zu werden. Der von Steinecker gefertigte Lauter Maischbottich, mit den beeindruckenden Holzbalken darüber, befindet sich im alten Ofen der Brennerei. Außen um den Bottich ist noch etwas Platz, der von dem alten Eisen-Maischbottich aus dem Jahr 2001 stammt. 

Die Gärung

Craigellachie führte im Jahr 2015 21 Gärungen pro Woche durch. Craigellachie verwendet seine Hefe, um den gesamten Gärungsprozess zu beschleunigen. Hierfür werden 192 Liter Hefe in den 4.500 Liter großen Hefebehälter gegeben und dort vorgegärt. Aus diesem Tank wird dann das süße Wasser in die Gärbehälter gepumpt. Bei Craigellachie werden für die Gärung acht Gärtanks aus Lärchenholz verwendet, die das gärende Bier für ca. 55-65 Stunden beherbergen.

Die Brennblasen und die Worm Tubs

Das gegärte “wash” wird nun in die beiden Wash Stills und im Anschluss in die zwei Spirit Stills, gepumpt. Zu Beginn gab es in der Brennerei nur zwei Stills, diese wurden 1964 verdoppelt. Der “Still Room” ist sehr beeindruckend: Er besitzt eine große verglaste Vorderseite. Um die Alkoholdämpfe nach der Destillation abzukühlen, verwendet Craigellachie unüblicherweise traditionelle “worm tubs”. Die veralteten “worm tubs” aus Eisen wurden im Jahr 2014 entfernt und die jetzigen aus rostfreien Stahl eingebaut. Die Kupfer “worm tubs” leisten in der Brennerei immer noch einen guten Job.

Brennblasen von Craigellachie

Die Geschichte

Die Gründung der Craigellachie Destillerie war ein gemeinsames Projekt von Peter Mackie und Alexander Edward. Mackie's Familie besaß zu dieser Zeit bereits Lagavulin, aber sie schafften es nicht die Nachfrage nach Single Malt zu produzieren, der für den Blend “White Horse” benötigt wurde. Edwards Familie war zu diesem Zeitpunkt auch im Whisky Geschäft tätig und besaß damals die Brennerei Benrinnes. Sie begannen 1891, gerade als der Whisky Boom auf seinem Höhepunkt war, damit Craigellachie zu bauen. Der Architekt war der berühmte Charles Doig von Elgin. Offizielle Quellen besagen, dass die tatsächliche Whisky Produktion erst 1898 begonnen hat, obwohl es einige frühere Verkostungsaufzeichnungen von Alfred Barnard gibt, der die Brennerei bereits in den Jahren 1893/94 besuchte. 1898 war der Whisky Boom vorbei und daher ging auch die Produktion zurück. Aber Peter Mackie war ein vorausschauender Geschäftsmann und somit blieb die Brennerei bestehen.

Im Jahr 1916 verließ Alexander Edward die Destillerie und Mackie war nun der alleinige Besitzer und bildete sogleich die White Horse Distillers. Aber White Horse Distillers wurde nur zwei Jahre nach der Fusion durch John Walker & Co, James Buchanan & Co. und John Dewar & Sons aufgekauft und trat der Distillery Company Limited bei. 1987 fusionierte DCL mit Arthur Bell & Sons zu United Distillers. Sie verkauften 1998 Craigellachie zusammen mit Aberfeldy, Brackla, Aultmore und John Dewar & Sons an Bacardi. Zwar gab es ab und zu Höhen und Tiefen und einige kurze Pausen, aber die Brennerei musste nie für längere Zeit schließen.

Das Besucherzentrum

Leider gibt es bei Craigellachie kein Besucherzentrum, obwohl es wahrscheinlich sehr gut besucht wäre, denn die Destillerie liegt in der Nähe einiger bekannter Whisky-Tour-Schauplätze. Ein Beispiel wäre das Speyside Cooperage, oder das berühmte Craigellachie Hotel, wo es eine der besten Whisky-Bars der Welt gibt - mit einer riesigen Auswahl an hochwertigen Whiskys, wie Aberlour, Glenfiddich, Glen Grant oder Macallan (um nur einige Beispiele zu nennen).

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

Craigellachie Distillery
Hill St.
Aberlour
AB38 9ST

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.