Blair Athol 26 Jahre - 1988 Cask: 6853

Details zur Flasche Ändern
11349
Blair Athol
Schottland, Highlands
Single Malt Whisky
26 Jahre
14.10.1988
02.02.2015
46%
0.7 l
van Wees
The Ultimate
Wine Treated Butt
6853
417 Flaschen
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 6 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Sherry:
Süße:
Karamell:
Rosine:
Trauben:
Apfel:
Eiche:
Gewürze:
Mandeln:
Minze:
Nelke:
Nüsse:
Zimt:
Zitrone:
Kräuter:
Zitrus:
Geschmack
Süße:
Nüsse:
Eiche:
Früchte:
Gewürze:
Kaffee:
Öl:
Herb:
Brombeere:
Chili:
Dunkle Schokolade:
Ingwer:
Karamell:
Mandeln:
Pfeffer:
Schokolade:
Abgang
Eiche:
Früchte:
Beeren:
Dunkle Schokolade:
Gewürze:
Trauben:
Herb:

Bewertung dieser Flasche

6
Beschreibungen 6

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
17.01.2016
Aroma: In der Nase Weihnachten pur. Süß, Orangen, Rosinen, Zimt, Nelke und Eiche.
Geschmack: Im Gaumen süß-würzig, zu den Weihnachtsgewürzen kommt Ingwer und etwas Pfeffer hinzu. Eiche ist auch wieder dabei, etwas trocken und Schokolade.
Abgang: Ein langer Abgang, trocken, süß, die Gewürze sind auch wieder dabei. Dazu Trauben, Zartbitterschokolade und Eiche.
Kommentar:
Vergleichstasting mit Cask #6928, #6950 und #6953


Der #6928 ist anders, er ist voluminöser, schwerer, dunkler, holziger, bitterer und dreckiger.
Direkt nach dem einschenken wirken #6950 und #6953 recht gleich. Mit der Zeit entwickeln sie sich dann aber in der Nase leicht unterschiedlich. Der #6950 wirkt harmonischer und komplexer. Das Karamell ist deutlicher und die Citrusfrüchte wirken frischer und zugleich vermitteln sie dieses Gefühl von Stollenzutaten. Bei #6953 ist dafür eine leicht muffige Note zu verspüren und die Schwefelnote etwas presenter.
Auch im Mund wirkt der #6950 voller, komplexer und gefälliger als der #6953. Der #6928 ist wieder heftiger, voluminöser, schwerer und vorallem bitterer.
Wie zu erwarten kommt im Abgang der #6928 einfach kräftiger und mMn auch geiler. Die Casks #6950 und #6953 sind da einfach "Massentauglicher" und ähneln sich hier mehr.

Meine persönliche Reihenfolge:
1. #6928 - 90/100
2. #6950 - 88/100
3. #6953 - 86/100
Aroma:
eher halbtrockener Sherry mit einem Hang zur Muffigkeit; wenig Karamell; die orangenen und gelben 'Nimm 2' Bonbons; etwas heller Traubenmost; ein klein wenig mehr Schwefel als in #6950; mit der Zeit kommen getrocknete Aprikosen und Rosinen dazu

Geschmack:
eher trocken; muffiger hellerer Rotwein; etwas schweffelig; Kaffee mit etwas Sahne; Zartbitterschokolade; ein paar leicht angeröstete Mandeln; etwas frische Brombeeren und Johannisbeeren tauchen auf

Abgang:
wieder der Sahnekaffee, jedoch nicht sehr kräftig; leichte Karamellsüße; die Beeren sind auch da, wirken aber etwas Likörartig; mittellang
Aroma:
Marzipan, Karamell, Mandeln, dahinter fruchtig, Mandarinen und Bratapfel, später kommt das Wein-Aroma leicht durch

Geschmack:
cremig und weich, aber nicht zu schwach, fruchtig, Eiche

Abgang:
lang, zieht langsam hinunter und bleibt lange zartbitter an den Wangen zurück

Kommentar:
wenig komplex im Aroma für 26 Jahre, das Alter bemerkt man erst in Geschmack und Abgang, war wohl ein ausgelaugtes Fass, das noch im Paxarette-Verfahren aufgewertet wurde 4/5
Aroma:
jede Menge Früchte, viel Traube und Zitrone, Lebkuchen, frische Minze, die Schwefelnote ist da aber ergänzt das Aroma eher als dass sie stört

Geschmack:
cremig, subtiler Antritt, Milch-Kaffee, süßer Wein

Abgang:
volles Eichenholz, langer und süß/würziger Abklang

Kommentar:
lecker und interessant, angesichts des Alters fehlt ihm aber der letzte Kick 4/5
08.04.2020
03.06.2015
Aroma: Schön süß und fruchtige Sherry Noten, keine Spur von Schwefel. Weihnachtskuchen, Bratäpfel und überreife rote Trauben. Ein recht kräftiges, süßes Wein Aroma. Gefällt mir gut.

Geschmack: Wieder die Süße mit einer gewissen Pfeffrigen Schärfe. Klebrig, süß, ölig und würzig würde ich sogar sagen. Traubenmost? Ist jetzt nicht Spektakulär aber gut.

Abgang: Mittel lang, jetzt kommt die Eiche und leichte Bitterkeit.

Kommentar: Ist im Aroma recht gut, aber hinkt im Mund und Abgang was hinterher.