Johnnie Walker 12 Jahre Black label

Er hat seinen Ursprung im Old Special Whisky von 1870, der seit 1909 BLACK LABEL heißt. Von den Experten wurde er als der schottische Luxuswhisky schlechthin angesehen, als der Maßstab, an dem sich alle anderen messen lassen mussten. Die ständige Konzentration auf Qualität und Stil hat dazu geführt, dass er unzählige Preise verliehen bekam. Der Blend ist heute noch genauso reich und mild wie zu der Zeit, als der Sohn und der Enkel von John Walker Master Blender waren.
Der Whiskyautor Charles Maclean beschreibt ihn als „ein Meisterstück, der David von Michelangelo in der Kunst des Blendings, der allerbeste seiner Art“, und Jim Murray, der Autor der „Whiskybibel“ bezeichnet ihn als „das Savoy, der Everest der Luxus-Whiskys“.

Er hat seinen Ursprung im Old Special Whisky von 1870, der seit 1909 BLACK LABEL heißt. Von den Experten wurde er als der schottische Luxuswhisky schlechthin angesehen, als der Maßstab, an dem sich alle anderen messen lassen mussten. Die ständige Konzentration auf Qualität und Stil hat dazu geführt, dass er unzählige Preise verliehen bekam. Der Blend ist heute noch genauso reich und mild wie zu der Zeit, als der Sohn und der Enkel von John Walker Master Blender waren.
Der Whiskyautor Charles Maclean beschreibt ihn als „ein Meisterstück, der David von Michelangelo in der Kunst des Blendings, der allerbeste seiner Art“, und Jim Murray, der Autor der „Whiskybibel“ bezeichnet ihn als „das Savoy, der Everest der Luxus-Whiskys“.

Details zur Flasche Ändern
1936
Blend-Scotch
Schottland
Blended Whisky
12 Jahre
40%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 55 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Früchte:
Süße:
Vanille:
Malz:
Karamell:
Maritime Noten:
Gewürze:
Salz:
Sherry:
Apfel:
Alkohol:
Trauben:
Beeren:
Chili:
Eiche:
Floral:
Getrocknete Früchte:
Jod:
Orange:
Kräuter:
Zitrus:
Herb:
Banane:
Birne:
Dattel:
Dunkle Schokolade:
Grüner Apfel:
Honig:
Kokosnuss:
Lagerfeuer:
Leder:
Nüsse:
Pfirsich:
Rosine:
Weizen:
Zimt:
Geschmack
Süße:
Rauch:
Gewürze:
Vanille:
Chili:
Früchte:
Nüsse:
Öl:
Eiche:
Malz:
Karamell:
Maritime Noten:
Pfeffer:
Salz:
Schokolade:
Weizen:
Apfel:
Sherry:
Zimt:
Alkohol:
Honig:
Herb:
Zitrus:
Kräuter:
Tropische Früchte:
Floral:
Lagerfeuer:
Mandeln:
Muskat:
Rosine:
Abgang
Gewürze:
Rauch:
Süße:
Malz:
Eiche:
Chili:
Vanille:
Nüsse:
Weizen:
Früchte:
Öl:
Sherry:
Maritime Noten:
Karamell:
Alkohol:
Pfeffer:
Herb:
Getrocknete Früchte:
Lagerfeuer:
Leder:
Pflaume:
Salz:
Schokolade:
Seetang:
Kräuter:
Zitrus:
Dunkle Schokolade:
Floral:
Jod:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

146
Beschreibungen 55

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Benutzer unbekannt
09.08.2019
Nosing: FrüchteBeerenRauchGewürzeChiliVanilleSüßeJod

Taste: RauchEicheVanilleGewürzeChili

Finish: RauchGewürzeChiliSüßeMalz

Comment:
Jason_Tanzil
09.08.2019
Nosing: FrüchteBeerenRauchGewürzeChiliVanilleSüßeJod

Taste: RauchEicheVanilleGewürzeChili

Finish: RauchGewürzeChiliSüßeMalz

Comment:
Benutzer unbekannt
17.05.2020
Aroma: Eine nette, dezente Rauchnote mischt sich mit der gewohnten Malzigen (Grain) Note, einer Karamell Süße und einer hellen leicht säuerlichen Zitrusnote. Beim sehr feinen und genauen Nosing stößt man noch auf eine undefinierbare Sherry/Trauben Note. Dazu aber leider auch ein bisschen sprittig. Insgesamt aber noch ganz nett.

Geschmack: Man wird leider etwas enttäuscht. Sehr dünn und wässrig. Nur sehr gedämpfte Aromen kommen durch. Ein leichter Rauch auf der Zunge, eine Malzigkeit, Karamell und wieder diese fast künstlich wirkende Sherry Fruchtigkeit.

Abgang: Kurz. Etwas Eiche und eine leichte Würze. Aber auch der Abgang ist sehr dumpf. Im Nachklang verweilt noch kurz eine leichte Rauchigkeit auf der Zunge.

Kommentar: Für (2020) um die 20€ ein netter Blendend Scotch. Besser als der Red Label (und nicht diese Gummi Note). Gerade für Einsteiger, aufgrund der Milde sehr lohnenswert. Aber für ca. 13€ bekommt man den Teachers Highland Cream, der ein ähnliches Aromenprofil aufweist, jedoch nicht so dünn von den Aromen ist.
Chadd_Wheat
09.06.2020
Benutzer unbekannt
14.08.2020
Gustavo_Euclides
19.10.2020
Nosing: RauchRauchSüßeVanilleGetrocknete Früchte

Taste: RauchSüßeVanilleZitrus

Finish: SüßeZitrus
Ricardo_87
10.12.2020
Nosing: VanilleHonigFrüchte

Taste: SüßeVanilleHonigEicheAlkohol

Finish: GewürzeSüßeRauch

Comment: overrated and commercial. Not the worst I've tried but I expected more.
kjrst12
16.05.2021
Nosing: Dunkle Schokolade a dusty shadow of RauchKokosnussOrangeVanille

Taste: EicheApfelRauch

Finish: RauchEicheLeder mildest hint of Jod

Comment: Johnnie Walker 12Y Black Label hints at it's blended components on the nose - peat, fruit, bitterness, oak, all present, but all somewhat dulled so as to fit together. This whisky is not a complicated puzzle, but it is a well-designed assemblage of pieces.

Again, an edgeless experience on the palate. An echo of peat smoke through the finish provides a measure of character beyond the standard oak and mild sweetness one might expect.

Johnnie Walker 12Y Black Label may not be an exciting dram, but it doesn't fall down in any respect, either.