Ileach Cask Strength

Dieser rauchige Single Islay Malt in Fassstärke stammt aus einer einzigen Brennerei. Um welche es sich handelt ist leider nicht bekannt, da der Abfüller nach dem Kauf des Fasses den Brennereinamen nicht für eigene Zwecke weiterverwenden darf.

Dieser rauchige Single Islay Malt in Fassstärke stammt aus einer einzigen Brennerei. Um welche es sich handelt ist leider nicht bekannt, da der Abfüller nach dem Kauf des Fasses den Brennereinamen nicht für eigene Zwecke weiterverwenden darf.

Details zur Flasche Ändern
1279
unbekannt
Single Malt Whisky
58%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 21 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Früchte:
Süße:
Vanille:
Schinken:
Herb:
Apfel:
Leder:
Karamell:
Lagerfeuer:
Tabak:
Maritime Noten:
Getrocknete Früchte:
Zitrus:
Malz:
Orange:
Sherry:
Alkohol:
Grüner Apfel:
Jod:
Geschmack
Rauch:
Süße:
Vanille:
Gewürze:
Malz:
Karamell:
Maritime Noten:
Salz:
Sherry:
Alkohol:
Chili:
Früchte:
Honig:
Herb:
Leder:
Limette:
Zitrone:
Kräuter:
Zitrus:
Pfeffer:
Schokolade:
Zimt:
Nelke:
Nüsse:
Öl:
Anis:
Beeren:
Eiche:
Getrocknete Früchte:
Gras:
Ingwer:
Abgang
Rauch:
Gewürze:
Malz:
Sherry:
Früchte:
Herb:
Pfeffer:
Süße:
Haselnüsse:
Honig:
Salz:
Nelke:
Seetang:
Nüsse:
Leder:
Medizinischer Rauch:
Anis:
Chili:
Eiche:
Getrocknete Früchte:
Zimt:
Zitrone:
Zitrus:
Maritime Noten:
Ingwer:
Alkohol:
Karamell:
Tabak:
Vanille:

Tasting Video

Video
2-Klicks für mehr Datenschutz:
Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und unseren Datenschutzhinweisen ein.
Bitte beachten Sie auch die Datenschutzhinweise von YouTube.com.

Bewertung dieser Flasche

30
Beschreibungen 21

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Sehr rauchig. Leicht süß und fruchtig nach Orangen mit einem medizinischen und metallenen Anklang.

Geschmack: Reichhaltig, süß und ölig. Wiederum Rauch mit maritimen Noten.
11.06.2010
Diese sehr junge Abfüllung wurde in Fassstärke abgefüllt.
08.07.2011
kräftig, Torf, Rauch, Orangensüße, ölig
10.11.2016
Aroma: fetter, erdiger Rauch, altes Leder, etwas Räucherspeck und salzige Frische... mit Wasser grasige Noten, grüner Apfel, Salatgurke, ausgelassenes Fett

Geschmack: fett und speckig, etwas teerig, grasig bitter, dazu (speziell mit Wasser) eine cremige, helle Süße zwischen Karamell, Vanille und weißer Schokolade

Abgang: lang, ein öliges Mundgefühl, das langsam trockener wird, teerige und grasige Bitterkeit, Hustensaft

Kommentar: Kau, schmatz, lecker, schade, dass ich von dem gerade nur 2cl habe, da ginge mehr. Tolle Islay-Fasstärke für gutes Geld (~40€), kräftig, ordentlich rauchig, nicht zu jugendlich/unreif, "bang for your buck", wie ralfy sagen würden. I love it!
23.06.2018
Aroma: Kraftvoll rauchig, deutlich phenolisch; Wein- / Orangenfruchtig
Nach Zugabe von Wasser wird es hinter der weiterhin dominanten Rauchigkeit doch eher Apfelfruchtig.
Geschmack: Ölig, stark süß-rauchig und orangenbitter.
Nach Zugabe von Wasser weicher und süßer werdend; helles Karamell und Vanille ...
Abgang: Lang anhaltend (schon durch die phenolige Rauchigkeit); zunächst ölig und süß, dann trockener werdend.
Kommentar:
Extrem intensive Rauchigkeit, die im Aroma noch recht interessant ist, im Geschmack aber schon recht heftig ausfällt. Nach Zugabe von Wasser entfaltet sich dann doch eine gewisse Komplexität, was die Intensität der Rauchigkeit dann wieder erträglich gestaltet.
19.04.2015
Sehr intensiver Duft, aber sehr schöner Rauchgeruch. Ich würde fast auf einen Lagavulin tippen.
Er schmeckt auch intensiv, klar, Cask Strength!
Das ist für den Preis ein toller Whisky, wenn man intensiven Rauch mag.
01.10.2013

05.03.2019
Aroma: unverdünnt nur Asche, Rauch und phenolische Töne. Bei Reduktion mit weichem Wasser und Zeit zum Atmen nimmt die Asche deutlich ab, Phenol- und Torfnoten bleiben kräftig, es kommen dann aber zunehmend Fruchtnoten (herber Apfel, Orange). Mit 46% dann ein kräftiger, torfig-phenolischer Isla-"Stinker", der aber nicht an Laphroiag Quarter Cask und auch nicht an Laphroiag Select heranreicht.

Geschmack: Mit 54% kraftvoll, jung und ungestüm. Neben Torfnoten auch starke Würze (Lakritz?), interessant, aber unrund und nicht ganz mein Geschmack, Laphroaig NAS auch hier deutlich besser. Mit weiterer Reduktion öffnen sich auch Anklänge an süße Früchte und Vanille.

Abgang: lang, phenolisch und würzig, kräftig den Speichelfluss anregend - gilt auch für die Reduktionsschritte

Kommentar: Heavy Peat. Für mich nur reduziert zu geniessen, wobei 46% als Kompromiß die beste Kombination von Rauch mit Frucht und Süsse sowie kräftigem ABV darstellte. Mit 40% entwickelt er sogar eine gewisse Süffigkeit, ohne zuviel zu verlieren.
Somit interessanter, durchaus komplexer, aber doch sehr junger Whisky, mit dem man viel "spielen" kann. Sicher besser als z.B. Bowmore No.1, aber eben doch ein wenig unrund und den vom Preis her vergleichbaren NAS-Laphroaig unterlegen. Sicherlich viel Stuff für wenig Geld, also sehr gutes PLV, vor allem bei kräftiger Reduktion auf 46% (oder auch weniger).
83 Punkte= volle 3 Sterne, bei Berücksichtigung des PLV auch 3,5 Sterne
29.03.2019
Kommentar:
Erneute Bewertung bei jetzt gut halbvoller Flasche. Hat sich im Verlauf deutlich verbessert im Sinne der Abrundung bei Reduktion der Aschenoten und besserem Hervorkommen vanillig-süßer und fruchtiger Anteile, ohne seine angenehm starke Peatiness zu verlieren. Jetzt volle vier Sterne.

Am süffigsten mit 43-46%. Das bedeutet: viel Single Malt von Islay für umgerechnet etwa 25 EUR= sehr gutes PLV
HPN
04.03.2014
Aroma: deutliche Torfrauchnase, aber nicht so dominant, süß, Vanille, seifig, Hefe, etwas Karamell am Ende, metallisch

Geschmack: schön süß, etwas Torfrauch, salzig, auch hier noch viel Hefe, Maische, metallisch, recht ölig

Abgang: mittellang, torfig-trocken und adstringierend

Kommentar: offensichtlich noch recht jung, nicht sehr komplex aber ausgewogen, süffig, höherwertiger als Finlaggan und die anderen Islay-No-Names