Bruichladdich

Bruchladdich (gesprochen: Brook-Laddie) wurde 1881 durch die Brüder Robert, William und John Gourlay Harvey gegründet. Sie liegt am Loch Indaal auf der schottischen Insel Islay, ganz in der Nähe der Brennerei Bowmore.

Video
Video
2-Klicks für mehr Datenschutz:
Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und unseren Datenschutzhinweisen ein.
Bitte beachten Sie auch die Datenschutzhinweise von YouTube.com.
Informationen über die Brennerei
543 Flaschen
Schottland, Islay
-6.361820 55.764790
Geöffnet
Rémy Cointreau
2 x 17.350 l
Normal
2 x 12.200 l
Normal
6 x 35.000 l
6 t
1881
2.000.000 l
http://www.bruichladdich.com/
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 1,116 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Rauch:
Vanille:
Maritime Noten:
Kräuter:
Malz:
Seetang:
Gewürze:
Eiche:
Karamell:
Sherry:
Birne:
Zitrus:
Gerste:
Floral:
Honig:
Herb:
Minze:
Nüsse:
Heide:
Beeren:
Zitrone:
Salz:
Pfeffer:
Apfel:
Tabak:
Pfirsich:
Melone:
Rosine:
Alkohol:
Limette:
Leder:
Zimt:
Jod:
Ananas:
Mandeln:
Schokolade:
Weizen:
Trauben:
Kirsche:
Lagerfeuer:
Pflaume:
Banane:
Tropische Früchte:
Grapefruit:
Feige:
Heu:
Muskat:
Anis:
Gras:
Öl:
Chili:
Getrocknete Früchte:
Kaffee:
Orange:
Schinken:
Ingwer:
Kuchen:
Medizinischer Rauch:
Nelke:
Grüner Apfel:
Dunkle Schokolade:
Kiwi:
Dattel:
Zitronenschale:
Kokosnuss:
Haselnüsse:
Käse:
Geschmack
Süße:
Rauch:
Früchte:
Eiche:
Gewürze:
Malz:
Nüsse:
Vanille:
Öl:
Maritime Noten:
Karamell:
Honig:
Zitrus:
Salz:
Herb:
Kräuter:
Schokolade:
Pfeffer:
Gerste:
Sherry:
Zitrone:
Seetang:
Alkohol:
Chili:
Leder:
Birne:
Apfel:
Kirsche:
Pfirsich:
Heide:
Zimt:
Kaffee:
Orange:
Mandeln:
Rosine:
Pflaume:
Floral:
Ingwer:
Minze:
Trauben:
Dunkle Schokolade:
Tropische Früchte:
Medizinischer Rauch:
Schinken:
Melone:
Weizen:
Lagerfeuer:
Tabak:
Jod:
Ananas:
Beeren:
Banane:
Gras:
Limette:
Nelke:
Muskat:
Grapefruit:
Anis:
Heu:
Dattel:
Getrocknete Früchte:
Haselnüsse:
Kuchen:
Grüner Apfel:
Brombeere:
Walnuss:
Kokosnuss:
Feige:
Kiwi:
Zitronenschale:
Abgang
Rauch:
Süße:
Gewürze:
Eiche:
Malz:
Früchte:
Nüsse:
Maritime Noten:
Öl:
Herb:
Salz:
Zitrus:
Kräuter:
Vanille:
Karamell:
Gerste:
Seetang:
Zitrone:
Sherry:
Kaffee:
Chili:
Schokolade:
Alkohol:
Pfeffer:
Floral:
Heide:
Orange:
Pfirsich:
Dunkle Schokolade:
Minze:
Lagerfeuer:
Mandeln:
Medizinischer Rauch:
Leder:
Kuchen:
Tabak:
Nelke:
Tropische Früchte:
Kirsche:
Weizen:
Ananas:
Kiwi:
Grapefruit:
Getrocknete Früchte:
Birne:
Banane:
Pflaume:
Beeren:
Schinken:
Jod:
Gras:
Ingwer:
Zimt:
Honig:
Rosine:
Erdbeere:
Haselnüsse:
Heu:
Apfel:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Der Whisky von Bruichladdich kann als der typische stark getorfte Islay-Whisky beschrieben werden. Die Brennereiabfüllungen von Bruichladdich weisen eine hohe Vielfalt auf. Man findet normale Standardabfüllungen wie The Classic Laddie, viele Wein- und Sherry-Finishes sowie ein paar Experimente wie den vierfach destillierten X4 aus den 200ern. Leider tragen die Bruichladdich-Whiskys mittlerweile oft keine Altersangabe mehr. Durch die Reifung in den vielen verschiedenen Fässern entwickeln die unterschiedlichen Abfüllungen eine große Anzahl an Aromen. In den verschiedenen Jahrgängen findet man beim Verkosten allerlei Sorten von Früchten und Gewürzen. Fast alle Abfüllugen von Bruichladdich sind ungefärbt und nicht kühlgefiltert.

Die Brennerei hat heutzutage drei Marken. Die erste ist der normale Bruichladdich, wie wir ihn kennen. Die zweite ist der getorfte Port Charlotte und der dritte der Octomore, ein äußerst stark getorfter Single Malt Scotch Whisky. Sein Phenolgehalt liegt mittlerweile bei 258 ppm.

Es gibt auch recht viele unabhängige Abfüllungen von Bruichladdich. Doch da die meisten Bruichladdich-Whiskys naturbelassen sind, müssen Whiskykenner nicht unbedingt zu unabhängigen Abfüllungen greifen, um einen unverfälschten Whisky von der Brennerei genießen zu können. Allerdings ist dies eine gute Gelegenheit, einen Bruichladdich mit bestimmtem Alter zu kaufen.

Die Produktion

Pro Jahr werden etwa 1,5 Millionen Liter reiner Alkohol produziert. Das Wasser für den Whisky stammt aus dem Bruichladdich-See und der Octomore-Quelle. Die Brennerei hat durch den Kauf einer Lomond Still die Zahl der Brennblasen auf fünf erhöht.

Bruichladdich Truck

 

Die Pot Stills

Bruichladdich hat fünf Pot Stills: zwei Wash Stills mit je etwa 17.350 Litern Kapazität und zwei Spirit Stills mit jeweils etwa 12.200 Litern. Zusätzlich wurde eine Lomond Still installiert, um einen weicheren Rohbrand kreieren zu können. Die Brennblasen von Bruichladdich sind birnenförmig und hoch. Die Lomond Still ist eine verstellbare Brennblase, das heißt die Rückflussmenge kann durch verschiedene Konfigurationen des Halses und des Lyne Arms reguliert werden.

Low Wine Still von Bruichladdich
Low Wine Still von Bruichladdich

Das Lager

Die Lagerhäuser sind ziemlich flach und alle aus Ziegelsteinen gebaut. In Verbindung mit dem feuchten und kalten Klima auf der Insel Islay führt dies dazu, dass der Whisky sehr langsam reift. Die Fassvielfalt in den Lagerhäusern ist sehr groß und man findet jede Menge verschiedener Weinfässer, aus denen die Blender Spezialabfüllungen wie den Cuvée auswählen kann. Bruichladdich lagert seinen Scotch jedoch nicht nur in der Brennerei, sondern auch auf der Octomore-Farm.

Fasslager von Bruichladdich

Die Mälzerei

Bruichladdich legt großen Wert auf lokal erzeugte Gerste. So gibt es zum Beispiel die Scottish Barley Edition oder andere Editionen, bei denen die Farm, von der die Gerste für diesen Whisky bezogen wurde, explizit auf der Flasche genannt wird. Bruichladdich mälzt seine Gerste jedoch nicht selbst, sondern bezieht sie von den großen Malzfirmen. 

 

Geschichte

'Bruichladdich' ist Gälisch (Bruichláddich oder Bruikladdie) und bedeutet so viel wie 'Strandbucht'. Die Brennerei wurde 1881 auf der Insel Islay nahe des Loch Indaal von den Brüdern Robert, William und John Gourlay Harvey gegründet. Die Familie Harvey betrieb die Brennerei bis William 1936 starb. Danach wechselte Bruichladdich häufig den Besitzer und war zwischendurch immer wieder zeitweise geschlossen, bis der unabhängige Abfüller Murray McDavid die Brennerei im Jahr 2000 kaufte. Sie restaurierten die Brennerei im alten viktorianischen Stil und begannen mit der Produktion. Im Juli 2012 wurde Bruichladdich von Rémy Cointreau gekauft, denen die Brennerei auch heute noch gehört.

Die Octomore Farm ist ein kleiner Bauernhof außerhalb der Stadt Port Charlotte. 1816 baute der älteste Sohn auf der Farm, George Montgomery, eine kleine Brennerei auf dem Gelände der Farm und begann, den Octomore-Whisky zu brennen. Die Produktion der sehr kleinen Pot Still betrug rund 10.000 Liter Whisky pro Jahr. Nach George Montgomerys Tod zerstritten sich sein Sohn und die verbliebenen Brüder über die Eigentumsrechte an Farm und Brennerei. Dies war das Ende der Brennerei Octomore - bis Bruichladdich schließlich den Namen als Marke verwendete und die alten Farmgebäude als Lagerhäuser nutzte.

Das Besucherzentrum

Man kann Brennereitouren und Tastings in den Lagerhäusern bei Bruichladdich buchen. Es gibt auch einen Shop, in dem man die komplette Bandbreite an Bruichladdich-Whiskys kaufen kann. 

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

The Bruichladdich Distillery
Isle of Islay
Argyll PA49 7UN

Tel: +44 (0)1496-850 190

Führungen nach telefonischer Voranmeldung oder Buchung unter tours@remove-this.bruichladdich.com

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Lubu
09.12.2014
Dies war die erste Distillery auf unserer Islay-Tour. Ein wunderschön gestalteter Shop. Bei der Herstellung ist man sich der Tradition bewußt. Die Gebäude und die Technik ist alt aber gepflegt. Bei einer Führung wird sich viel Zeit genommen und auf alle Fragen detailliert eingegangen. Zu empfehlen ist ein Warehouse-Tasting. Die Lagerhausatmosphäre ist einfach fantastisch. Da kann man den Whisky mit einer Pipette direkt aus dem Fass ziehen.