Glenrothes

Die Brennerei Glenrothes liegt in Rothes im Herzen der Speyside. Sie kann auf eine turbulente Geschichte zurückblicken. Zum ersten Mal wurde bei Glenrothes am 28. Dezember 1879 gebrannt. Das könnte ein schlechtes Omen gewesen sein, denn am selben Tag stürzte die Tay Bridge in Dundee ein. Glenrothes wurde von einigen Feuern heimgesucht und brannte einmal auch ganz ab, doch die Brennerei stieg sprichwörtlich wie der Phönix aus der Asche wieder empor und ist heute wieder dick im Whiskygeschäft.

Informationen über die Brennerei
353 Flaschen
Schottland, Speyside
-3.215282 57.526425
Geöffnet
5 x 19.000 l
Normal
5 x 22.000 l
Normal
20 x 25.000 l
3 t
1878
http://www.theglenrothes.com/
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 542 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Vanille:
Gewürze:
Sherry:
Eiche:
Karamell:
Zitrus:
Nüsse:
Honig:
Rosine:
Schokolade:
Orange:
Herb:
Malz:
Kirsche:
Birne:
Pflaume:
Kräuter:
Banane:
Apfel:
Zitrone:
Ingwer:
Dunkle Schokolade:
Öl:
Beeren:
Floral:
Leder:
Rauch:
Maritime Noten:
Mandeln:
Grapefruit:
Seetang:
Muskat:
Zimt:
Tropische Früchte:
Tabak:
Kaffee:
Melone:
Gerste:
Getrocknete Früchte:
Ananas:
Anis:
Kuchen:
Pfirsich:
Weizen:
Minze:
Alkohol:
Brombeere:
Grüner Apfel:
Pfeffer:
Heide:
Haselnüsse:
Limette:
Kokosnuss:
Walnuss:
Gras:
Chili:
Nelke:
Jod:
Heu:
Zitronenschale:
Käse:
Feige:
Geschmack
Süße:
Gewürze:
Früchte:
Nüsse:
Eiche:
Öl:
Vanille:
Sherry:
Zitrus:
Schokolade:
Malz:
Herb:
Pfeffer:
Karamell:
Ingwer:
Rosine:
Zitrone:
Dunkle Schokolade:
Muskat:
Zimt:
Kräuter:
Beeren:
Kaffee:
Rauch:
Orange:
Floral:
Kirsche:
Honig:
Chili:
Tropische Früchte:
Getrocknete Früchte:
Pflaume:
Banane:
Leder:
Limette:
Grapefruit:
Brombeere:
Birne:
Nelke:
Alkohol:
Apfel:
Melone:
Kiwi:
Gerste:
Feige:
Anis:
Heide:
Weizen:
Walnuss:
Tabak:
Pfirsich:
Ananas:
Trauben:
Haselnüsse:
Mandeln:
Heu:
Kuchen:
Minze:
Abgang
Gewürze:
Süße:
Eiche:
Nüsse:
Sherry:
Früchte:
Öl:
Herb:
Vanille:
Kaffee:
Pfeffer:
Schokolade:
Malz:
Zitrus:
Zimt:
Dunkle Schokolade:
Karamell:
Kirsche:
Rosine:
Rauch:
Grapefruit:
Orange:
Muskat:
Chili:
Melone:
Pflaume:
Getrocknete Früchte:
Kräuter:
Alkohol:
Feige:
Heide:
Beeren:
Rote Johannisbeere:
Nelke:
Mandeln:
Honig:
Leder:
Maritime Noten:
Minze:
Seetang:
Lagerfeuer:
Ingwer:
Limette:
Kokosnuss:
Gerste:
Trauben:
Apfel:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Glenrothes bringt keine Whiskys mit einfachen Altersangaben wie 10, 12 oder 18 Jahre heraus. Die Brennerei ist vielmehr berühmt für ihre Jahrgangsabfüllungen (Vintage Releases). Der Whisky reift in spanischen Sherryfässern und zu einem geringeren Teil auch in amerikanischer Eiche, um die ideale Aromenbalance zu finden. Der leichte, reine und fruchtige Rohbrand aus den Brennblasen mit den hohen Schwanenhälsen reift zu einem Whisky mit einem reifen Bouquet aus Beeren und gezuckerten Früchten und zeigt manchmal einen etwas würzigeren, manchmal einen etwas floraleren Charakter. Jede der Jahrgangsabfüllungen von Glenrothes hat ihren eigenen aromatischen Charakter und ist nur aus Whiskys, die in ein und demselben Jahr gebrannt wurden, zusammengestellt. 

Neben den Vintage Releases, die den Kern des Glenrothes-Sortiments ausmachen, gibt es noch ein paar andere Abfüllungen unter dem Namen "Reserve", z. B. Glenrothes Sherry Cask Reserve, für den nur Sherryfässer verwendet wurden, oder Glenrothes Alba Reserve aus Ex-Bourbonfässern.

Die Produktion

Die Glenrothes Distillery liegt am Fuß der Mannoch Hills am Bach Burn of Rothes. Die Brennerei bezieht ihr Wasser aus zwei natürlichen Quellen namens Ardcanny und Brauchhill, die auch den Burn of Rothes speisen. Glenrothes mälzt nicht selbst, sondern bezieht das Malz von den nur 12 Meilen entfernt liegenden Tamdhu Maltings. Gemahlen, gemaischt und gebrannt wird vor Ort, wie es bei vielen schottischen Brennereien üblich ist. Bei Glenrothes ist man jedoch stolz darauf, eine eigene Böttcherei auf dem Gelände zu haben, was heutzutage sehr selten ist.

Außenansicht von Glenrothes

 

Das Maischen

Der große Maischebottich (Mash Tun) bei Glenrothes hat einen Kupferdeckel und eine Kapazität von 5 Tonnen. Für jeden Maischevorgang wird dreimal heißes Wasser in die Mash Tun gegeben: Bei den ersten beiden Durchgängen wird der Zucker aus dem Malz ausgewaschen. Das hierbei entstehende sogenannte Wort wird dann abgekühlt und in die Gärbottiche (Wash Backs) geführt. Die dritte Ladung heißes Wasser wäscht den kleinen Rest Zucker aus und wird dann für den ersten Durchgang beim nächsten Maischen genutzt.

Mash Tun von Glenrothes

Die Gärung

Zwanzig Wash Backs mit einem Fassungsvermögen von je 25.560 Litern stehen für die Gärung zur Verfügung. Zwölf davon sind aus Douglasienholz (Oregon pine) gefertigt, acht aus Edelstahl. Die Gärung mit spezieller Brenner-Hefe dauert bei Glenrothes etwa 55 Stunden, und es entsteht ein "Bier" mit 8% vol.

Wash Backs von Glenrothes

 

Die Destillation

Bei Glenrothes gibt es zehn Pot Stills. Fünf Wash Stills und fünf Spirit Stills arbeiten paarweise und produzieren aufgrund ihrer hohen Form einen leichten, fruchtigen und eleganten Rohbrand. Der Mittellauf macht rund 20% des Destillats aus und hat eine Stärke von 68-72% vol.

Böttcherei und Lagerhäuser

Bei Glenrothes wird der Rohbrand mit 68,9% vol in die Fässer gefüllt, während die meisten anderen Brennereien mit 63,5% abfüllen. Man kann sagen, dass der Rohbrand so wie er aus der zweiten Destillation kommt, in die Fässer gefüllt wird. Es werden hauptsächlich Sherryfässer benutzt, um den fruchtigen, aromatischen Geschmack, für den Glenrothes steht, zu erreichen, aber auch Bourbonfässer, um eine schöne Aromenbalance zu erreichen. Der hier lagernde Whisky wird gründlich beobachtet und auf dem Höhepunkt der Reife zur Abfüllung ausgewählt.

Reparatur der Fässer

 

Die Geschichte

1878 begannen die Arbeiten auf dem Gelände, das zuvor ein Sägewerk beheimatet hatte. James Stewart begann mit dem Bau der Brennerei, doch aufgrund finanzieller Probleme übernahmen Robert Dick und William Grant, beendeten den Bau und begannen im Dezember 1879 mit der Produktion. Die wirtschaftliche Lage wurde besser; es gab eine große Nachfrage nach Whisky. 1887 schlossen sich Glenrothes und Bunnahabhain zu Highland Distillers zusammen. Zu diesem Zeitpunkt lag der jährliche Ausstoß bei Glenrothes bereits bei 360.000 Litern, und nachdem 1896 zwei weitere Brennblasen installiert worden waren, stieg er im Jahr 1898 auf 1,36 Mio. Liter.

1897 und 1922 verursachten Brände einige Schäden, und 1903 zerstörte eine Explosion beinahe die Brennerei, doch sie wurde jedes Mal wieder repariert und/oder neu aufgebaut. Die Prohibition, der Erste Weltkrieg und der Wall-Street-Absturz von 1929 schafften, was die Brände nicht geschafft hatten: Die Produktion ging herunter und wurde schließlich ganz eingestellt. Doch nicht für lange. Glenrothes war bald wieder im Geschäft.

1963 wurde ein drittes Paar Brennblasen installiert, und man stellte von direkter Befeuerung auf interne Dampfheizung um. Im Jahr 1979 wurde nicht nur das vierte Paar Brennblasen installiert, sondern es wurde auch der Whisky gebrannt, der später als erste Glenrothes-Jahrgangsabfüllung erscheinen sollte. Im Jahr 1989 wurde das fünfte Paar Brennblasen installiert, wodurch die Produktion auf jährlich 5,6 Mio. Liter gesteigert werden konnte. 

Der Verkauf des Glenrothes Vintage 1979 begann 1994 und markierte den Anfang einer neuen Ära. 1999 kaufte die Edrington Group Highland Distillers inklusive Glenrothes. 2010 verkauften sie die Rechte an der Whiskymarke an Berry Bros & Rudd. 

Das Besucherzentrum

Es gibt kein Besucherzentrum bei Glenrothes und die Brennerei kann nicht besichtigt werden.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

The Glenrothes
Highland Distillers Ltd
100 Queen Street
Glasgow
G1 3DN
Email: hello@remove-this.theglenrothes.com

 

 

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.