Bruichladdich Bere Barley 2011 und Port Charlotte Islay Barley 2013 in Sicht

Whisky von Islay mit besonderem Focus auf der verwendeten Gerste

 

Als Vorreiter in Sachen Terroir in der Whiskyproduktion widmet sich die Islay-Brennerei Bruichladdich auch intensiv der Arbeit mit unterschiedlichen Gerstensorten. Die jüngst vorgestellten neuen Jahrgangsabfüllungen Bruichladdich Bere Barley 2011 und Port Charlotte Islay Barley 2013 setzen beide den Fokus auf diese Komponente. Beide Single Malts werden in Kürze auch in den Onlineshop von Whisky.de Einzug halten.

Bruichladdich Bere Barley 2011

Die Geschichte der sechsreihigen Gerstensorte Bere reicht bis in die Anfänge der schottischen Landwirtschaft zurück. Zum Backen von Brot und zum Brauen von Bier war sie lange beliebt, hat aber in der Whiskyproduktion wegen einer vergleichsweise geringen Alkoholausbeute nie so recht Fuß fassen können. Den Forschungen des Orkney Colleges ist es zu verdanken, dass diese alte Gerstensorte nicht verloren ging und mit der Unterstützung von Bruichladdich auf Orkney wieder kultiviert und angebaut wurde. Auf den eigenen Anbauflächen von Bruichladdich wird mittlerweile eine Kreuzung von Bere mit modernen Sorten angebaut.

Der Bruichladdich Bere Barley 2011 wurde aus der Bere-Ernte 2010 des Colleges auf Orkney produziert und jetzt zehnjährig mit 50% vol abgefüllt. Er reifte ausschließlich in First-Fill-Ex-Bourbon-Fässern heran.

„Wo auch immer uns unsere Gerstenprojekte in Zukunft hinführen, wir freuen uns sehr, ein ganzes Repertoire an geschmackvollen Spirituosen in unseren Lagern zu haben. Bere Barley hat etwas Einzigartiges und dieser 2011er Jahrgang ist keine Ausnahme. Es hat eine enorme Geschmackstiefe, die die Bruichladdich DNA verkörpert und eine solche Komplexität zeigt. Es ist ein weiterer bemerkenswerter Jahrgang und eine Erforschung von Provenienz und Terroir, die zeigt, dass Gerste nicht gleich Gerste ist,“ meint Adam Hannett, Head Distiller von Bruichladdich.

Offizielle Tastingnotes für den Bruichladdich Bere Barley 2011

Duft: Floral, Geranie und Orangenblüte. Gemälzte Gerste, Zitrusaromen und etwas Schokolade.

Geschmack: Aprikosenmarmelade, Zitrusfrüchte und Vanille, mit der Zeit Übergang in erfrischend maritime, salzige Noten und Malzzucker im Finish

Port Charlotte Islay Barley 2013

"Islay-Gerste hat einfach etwas magisches an sich. Zunächst hält sie den Rauch zurück, bevor sie ihn zu einem dramatisch intensiven Finale freigibt," schwärmt Adam Hannett.

Der Port Charlotte Islay Barley 2013 ist ein Islay-Whisky durch und durch. Die Gerste wächst auf Islay heran und der Whisky wird produziert, gereift und auch abgefüllt hier auf der schottischen Insel. Mittlerweile bauen 19 Landwirte auf Islay Getreide für Bruichladdich an. Für den Port Charlotte 2013 wurde Gerste der Farmer Hunter Jackson (Cruach), Ian McKerrell (Island), Raymond Fletcher (Dunlossit Estate), Donald und Andrew Jones (Coull), Mark French (Rockside), Alastair Torrance (Mulindry) sowie Raymond Stewart (Sunderland) verwendet. Bei der Gerstensorte handelt es sich um Concerto.

Der Whisky reifte 7 Jahre in Ex-American-Whiskey-Fässern, bevor 25% davon für die weitere Reifung in First-Fill-Pessac-Léognan-Fässer umgefüllt wurden. Vor der Abfüllung als achtjähriger Single Malt mit 50% vol wurden alle Fässer wieder miteinander vermählt.

Offizielle Tastingnotes für den Port Charlotte Islay Barley 2013

Duft: Florale Noten von Lilie und Geranie, dazu Orangenzesten (resultierend aus unserer besonders langen und langsamen Fermentation und Destillation), gefolgt von trockenem, erdigem Rauch als voluminösem Gegenpart. Der Duft erinnert an Bananenkuchen und Haferkekse, die rauchige Note unterstreicht den malzig-fruchtigen Charakter dieses Drams. Kirsche, Kokos und Gerstenmalz spielen mit Aprikosen und Melonen und hinterlassen in der Nase einen süßen, holzigen, leicht gummiartigen und vor allem pfeffrig-phenolischen Gesamteindruck.

Geschmack: Zu Beginn überraschend salzig, fruchtbetont, leicht rauchig und holzig-süß. Die volle Komplexität und die unglaubliche Textur kommen erst nach ein paar Minuten zum Vorschein. Die Aromen erinnern an Mandeln, Kokos, Karamell, Vanille und Muscovadozucker. Der Rauch ist perfekt eingebunden und umschließt die Aromen wie ein seidenes Tuch – komplementär, aber niemals zu dominant. Dieser Single Malt ist in seiner Vielfalt der Aromen ebenso elegant wie intensiv.

Nachklang: Eine Harmonie, wie es sich gehört! Rauch, Frucht (Melone, Pfirsich, Kirsche), Holz und blumige Noten verschmelzen miteinander zu einem Gesamtkunstwerk von cremiger Textur und wunderbar torfiger Rauchigkeit.

Geschmacksprofil: Rote Beeren, getoastete Eiche, ein Hauch von Kaffee und Schokolade, dramatisches Rauchfinale.

Bilder: Bruichladdich