Tennessee Whiskey

Etwas Besonderes oder ein Marketing-Gag?

Der Jack Daniel's No. 27 Gold ist ein seltsamer Fall. Auf dem Etikett steht Tennessee Whiskey, aber die zusätzlichen Informationen auf dem Etikett sind rätselhaft. In großen Lettern steht dort: "Double Barreled, Extra Matured in Maple Barrels". Whisky-Kenner werden sich fragen: Wie kann das sein, wo doch die Reifung in frischen amerikanischen Weißeichenfässern vorgeschrieben ist? Gibt es ein besonderes Gesetz für Tennessee Whisky?

Als der neue Prichard's Tennessee Whiskey auf den Markt kam, fragten sich viele, warum auf dem Etikett nicht das Holzkohle-Mellowing-Verfahren erwähnt wurde, das bekanntlich das Alleinstellungsmerkmal von Tennessee Whiskey ist.

Was ist ein Tennessee Whiskey?

Lassen Sie uns der Sache auf den Grund gehen. Was ist ein Tennessee Whiskey? Nach allgemeiner Auffassung wird Tennessee Whiskey in den ersten und letzten Schritten der Herstellung wie Bourbon hergestellt. Roggen, Mais und Getreide werden destilliert und reifen in Fässern aus neuer Weißeiche. Der Unterschied zwischen Tennessee Whiskey und Bourbon besteht darin, dass die Spirituose vor der Abfüllung in die Fässer mit Ahornholzkohle gefiltert wird, ein Verfahren, das als Holzkohlenmellowing bezeichnet wird. Die Holzkohle entzieht der Flüssigkeit scharfe Stoffe, was dem Whiskey einen weicheren Charakter verleiht. Auf diese Weise wird er von den Herstellern, insbesondere von Jack Daniel, seit Jahrzehnten vermarktet.

Allerdings galten die Regeln und Vorschriften des Bourbon Act von 1964, die für alle Bourbons in den USA gelten, auch für Tennessee Whiskey. Es gab keinen Tennessee Whiskey Act. Wenn Sie sich an die Regeln des Bourbon Act halten, dürfen Sie Ihr Produkt Bourbon nennen. Wenn Sie sich an die etwas strengeren Regeln halten, dürfen Sie es Straight Bourbon nennen. Wenn Ihre Brennerei im Bundesstaat Kentucky liegt, dürfen Sie Ihren Whiskey Kentucky Straight Bourbon nennen.

Jack Daniel's Single Barrel - Barrel Strength (B-Ware) /2023
Jack Daniel's Single Barrel - Barrel Strength (B-Ware) /2023
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Old No. 7 - Legacy Edition No. 3 ohne Umverpackung
Jack Daniel's Old No. 7 - Legacy Edition No. 3 ohne Umverpackung
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Old No. 7 - Legacy Edition No. 3 (B-Ware)
Jack Daniel's Old No. 7 - Legacy Edition No. 3 (B-Ware)
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Single Barrel mit Tumbler (B-Ware)
Jack Daniel's Single Barrel mit Tumbler (B-Ware)
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's No. 27 Gold
Jack Daniel's No. 27 Gold
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Old No. 7 (B-Ware)
Jack Daniel's Old No. 7 (B-Ware)
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Elvis The King Straight Rye
Elvis The King Straight Rye
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Bonded
Jack Daniel's Bonded
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Triple Mash (B-Ware)
Jack Daniel's Triple Mash (B-Ware)
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's No. 27 Gold (B-Ware)
Jack Daniel's No. 27 Gold (B-Ware)
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Single Barrel
Jack Daniel's Single Barrel
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand
Jack Daniel's Single Barrel mit Tumbler
Jack Daniel's Single Barrel mit Tumbler
0,7/ l · inkl.  19% MwSt. · exkl.  Versand

Ist Tenessee Whiskey besser als Bourbon?

Die Definition der Tennessee-Kategorie geriet 2013 völlig aus dem Ruder, als die Lobbyisten aus Tennessee den Gouverneur Bill Haslam dazu brachten, ein lokales Gesetz zu unterzeichnen, das besagt, dass Tennessee Whiskey kohlegefiltert sein muss. Immerhin war dies seit mehr als 150 Jahren Tradition. Die wiedereröffnete Brennerei Prichard's berief sich jedoch auf schriftliche Dokumente aus noch früherer Zeit, die belegten, dass sie damals nicht gefiltert hatten. So wurde eine Ausnahme in das Gesetz geschrieben.

Aufgrund dieser Ausnahme machten andere Marktteilnehmer, darunter einige neue Kleinstbrennereien, geltend, dass diese willkürliche Vorschrift eines Herstellungsverfahrens ihre verfassungsmäßigen Freiheiten verletze.

Das Gesetz des Tennessee-Whiskeys

Die Definition der Tennessee-Kategorie geriet 2013 völlig aus dem Ruder, als die Lobbyisten aus Tennessee den Gouverneur Bill Haslam dazu brachten, ein lokales Gesetz zu unterzeichnen, das besagt, dass Tennessee Whiskey kohlegefiltert sein muss. Immerhin war dies seit mehr als 150 Jahren Tradition. Die wiedereröffnete Brennerei Prichard's berief sich jedoch auf schriftliche Dokumente aus noch früherer Zeit, die belegten, dass sie damals nicht gefiltert hatten. So wurde eine Ausnahme in das Gesetz geschrieben.

Aufgrund dieser Ausnahme machten andere Marktteilnehmer, darunter einige neue Kleinstbrennereien, geltend, dass diese willkürliche Vorschrift eines Herstellungsverfahrens ihre verfassungsmäßigen Freiheiten verletze.

Kreative Freiheit des Geschmacks

Aber was ist mit der zusätzlichen Reifung in Ahornfässern? Wenn ich an diese Nicht-Eichenfässer denke, kommt mir der Jim Beam Distiller's Masterpiece in den Sinn. Dabei handelt es sich um einen Kentucky Straight Bourbon, der in spanischen Pedro Ximénez Sherry-Fässern gereift ist. Wenn Finishes in Kentucky und Tennessee möglich sind, ist dann die Vorstellung falsch, dass Bourbon nur in amerikanischer Weißeiche gereift werden darf?

Tatsächlich besagt der Bourbon Act nur, dass Bourbon mindestens zwei Jahre lang in frischen amerikanischen Weißeichenfässern reifen muss. Er sagt nicht, was man danach mit dem Whiskey machen kann oder soll. Hier kommt die Kreativität der Whiskey-Hersteller ins Spiel

Zwischen Markenimage und Kundengeschmack

Sind solche gesetzlichen Beschränkungen gut oder schlecht? Nun, es geht um ein Gleichgewicht zwischen Traditionen und geschmacklichen Innovationen. Wenn Sie zu restriktiv vorgehen, werden Sie keine neuen Kunden von Ihrem Produkt überzeugen können, vor allem keine Kenner, die nach Abwechslung suchen, und keine jungen Leute, die auf der Suche nach ausgefallenen Getränken sind. Wenn Sie jedoch zu innovativ sind, erkennen langjährige Kunden Ihre Marke nicht mehr und wenden sich der Konkurrenz zu. Nehmen Sie zum Beispiel die Zigarettenmarke Camel. Einst gehörte sie zu den Marktführern und warb mit einem rauchenden Globetrotter. Als die Marke begann, ein Plüschkamel zu verwenden, zogen es die Kunden vor, in Marlboro Country einen Mustang zu reiten. Es braucht nur ein paar falsche Entscheidungen und wenig Zeit, um eine Marke ernsthaft zu schädigen. Heute hat Camel auf dem Zigarettenmarkt kaum noch Bedeutung.

Jack Daniel's beschreitet mit seinem No 27 Gold einen neuen Weg. Einerseits wird das traditionelle Holzkohle-Mellowing-Verfahren beibehalten, andererseits werden ungewöhnlich süße Ahornfässer verwendet, was neue Kunden ansprechen könnte. Nachdem diese Flasche nur auf wenigen Zielmärkten verkauft wurde, ist sie nun allgemein erhältlich, was zeigt, dass sie von den Käufern angenommen wurde.

Nebenbei bemerkt: Tennessee Whiskey vs. Tennesee Whisky

Whisky or whiskey? Depending on which country we are talking about this drink, the spelling differs. Whiskey, the spelling with the 'e', is only used in Ireland and the United States. In all other countries, such as Scotland, Germany and Canada, the 'e' is omitted.

So the appropriate name would be Tennessee Whiskey, as Jack Daniel's calls its products. However, there are a few cases where the spelling without the 'e' is used. George Dickel is one of them, but for a specific reason: to underline the claim that their whisky is just as good as Scotch, the brand sticks to the original spelling from Scotland. However, the production is the same as for all other Tennessee whiskeys.

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten
An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten