Holyrood Distillery in Edinburgh für Besucher geöffnet: Einblick mit Bildern

Nach fast 100 Jahren ist die Whiskyproduktion nach Edinburgh zurückgekehrt

Distiller Ollie Salveson, Elizabeth Machin and Jack Mayo (hinten), Gründer Rob Carpenter und David Robertson (vorne)

 

Die schottische Hauptstadt Edinburgh ist seit dem 30 Juli 2019 um eine Touristenattraktion und einen Anziehungspunkt für Whiskyliebhaber reicher: Die Holyrood Distillery in der St. Leonard’s Lane wurde offiziell eröffnet. Sie ist damit nach einer fast einhundertjährigen Pause die erste aktive Whiskybrennerei in Edinburgh, seitdem 1925 The Edinburgh Distillery (auch unter den Namen West Sciennes, Newington Distillery und Glen Sciennes bekannt) den Betrieb einstellte.

Große Investitionssummen aufgebracht

Die Holyrood Brennerei ist unweit des Stadtzentrums am Holyrood Park zuhause und in einem renovierten und ausgebauten ehemaligen Lagerhaus der Eisenbahn untergebracht. Bereits vor vier Jahren berichteten wir hier über die ersten Pläne zum Bau dieser Brennerei, jetzt hat sie den Betrieb aufgenommen. Die Gründer Rob und Kelly Carpenter und David Robertson haben insgesamt 6,7 Millionen Pfund in den Bau der Holyrood Distillery gesteckt, 5,8 Millionen Pfund könnten sie über Investoren zusammenbringen, allen voran mit 1,5 Millionen Pfund die Scottish Investment Bank. Für den Rest ließen sich rund 60 Privatinvestoren gewinnen, die nicht zuletzt auf die Kompetenz des erfahrenen Distillery Managers Jack Mayo vertrauen.

Arbeitsplätze schaffen und Touristen anziehen

Etwa 30 Arbeitsplätze wurden mit dem Bau der Holyrood Brennerei geschaffen, die auch stark auf die Attraktivität als neues touristisches Highlight von Edinburgh setzt. Das Besucherzentrum ist täglich geöffnet, auf der Homepage der Holyrood Distillery kann man sich über das Angebot an verschiedenen Brennereitouren und Tastings informieren. Dabei steht übrigens nicht nur Whisky im Blickpunkt, sondern auch Gin, der ebenfalls hier produziert wird und bereits auf dem Markt ist.

Holyrood Distillery hat klare Aromenprofile im Blick

Die sieben Meter hohen und mit einem im Vergleich zum Volumen der Brennblasen extrem langen Hals versehenen Pot Stills wurden in Moray von Speyside Copper Works gefertigt. In ihnen soll künftig Whisky mit verschiedenen Aromenausrichtungen entstehen. Um sie zu erreichen, will man mit der Kombination unterschiedlicher Hefen und verschiedenen Malzsorten spielen. Als vier anvisierte Geschmacksprofile werden in einer Pressemitteilung der Holyrood Distillery rauchig, fruchtig/floral, süß und würzig genannt. Bis der erste Whisky der Holyrood Distillery auf den Markt kommt, müssen wir aber noch mindestens drei Jahre warten.

Bilder: Holyrood Distillery

Rob Carter und David Robertson
Master Distiller Jack Mayo
David Robertson und Rob Carpenter
Jack Mayo (mit Hund Laika), Elizabeth Machin, Ollie Salvesen, Rob Carpenter und David Robertson